Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landeskunde & Bildung >> Präsentationen und Inventare >> 20. Jahrhundert >> Ludwig Marum - Mensch. Politiker. Opfer

Ludwig Marum - Mensch. Politiker. Opfer

Ausstellung des Generallandesarchivs Karlsruhe

Ludwig Marum um 1918, Generallandesarchiv Karlsruhe, 231/2937

Ludwig Marum wird 1882 in eine jüdische Familie im pfälzischen Frankenthal hineingeboren. Er wächst später in Bruchsal auf und studiert Jura in Heidelberg und München, bevor er sich als Anwalt in Karlsruhe niederlässt. Über den Badischen Arbeitersängerbund wird Marum populär, bevor er 1914 Mitglied des Badischen Landtags in Karlsruhe wird. In der Revolution 1918 steigt er zu einer zentralen Figur der badischen Politik auf, wird Justizminister, und 1919 im Landtag Fraktionsvorsitzender der SPD. 1928 wird er in den Reichstag gewählt. Bis zum Untergang der Weimarer Republik Anfang 1933 kämpft er für die Ideale des demokratischen Rechtsstaats. Als dieser Kampf mit einer Niederlage endet, bekommt Marum den vernichtenden Hass der neuen Machthaber zu spüren. Für sie ist er nicht nur als Sozialdemokrat politischer Gegner, sondern als Jude auch Adressat schlimmster antisemitischer Ausbrüche. Im März 1933 wird Marum unter Verletzung seiner Immunität verhaftet, bevor er im Mai desselben Jahres nach einer entwürdigenden Schaufahrt durch die Karlsruher Innenstadt ins KZ Kislau bei Bruchsal eingesperrt wird.

Doch bis zum Schluss verliert Marum seinen Lebensmut nicht. Einen zweitägigen Freigang nutzt er nicht zur Flucht, weil er sein Ehrenwort gegeben hat, wieder zurückzukehren. Noch sein letzter Brief aus dem KZ ist trotz widrigster Umstände von Hoffnung geprägt. Im März 1934 wird Marum in der Zelle ermordet. Nach dem Krieg werden die Mörder in Karlsruhe verurteilt.

Durch die Ausstellung wird das Leben einer der zentralen Gestalten badischer Politik in der Weimarer Republik der Vergangenheit entrissen. Seine pragmatische Art, Probleme anzugehen, hat die badische SPD geprägt und ihm persönlich weit über die Parteigrenzen Anerkennung eingetragen. Er wirkt heute, als hätte er das Godesberger Programm vorweggenommen.

Viel zu oft wurde Marum, wie viele Protagonisten, die eines gewaltsamen Todes gestorben sind, von seinem schlimmen Ende her gesehen. Durch die Ausstellung wird offenkundig, dass gerade das tatkräftige Wirken des Sozialdemokraten und Juden Ludwig Marum erinnernswert ist.




Auf Initiative des Forums Ludwig Marum e.V., dass sich die Erinnerung an den 1934 ermordeten Reichstagsabgeordneten, seine Ziele und sein Wirken zur Aufgabe gemacht hat, haben Studierende der Universität Karlsruhe (TH) im Rahmen der "berufsorientierten Zusatzqualifikation" im Landesarchiv Baden–Württemberg, Abt. Generallandesarchiv Karlsruhe eine Online–Version dieser Ausstellung erarbeitet:

www.landesarchiv-bw.de/marum