Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landeskunde & Bildung >> Präsentationen und Inventare >> Mittelalter und Frühe Neuzeit (bis ca. 1803/06) >> Mechthild (1419–1482) im Spiegel der Zeit

Mechthild (1419–1482) im Spiegel der Zeit

Virtueller Ausstellungskatalog

Mechthild

Mechthild von der Pfalz
Ausschnitt einer Miniatur im Codex Ingeram
1459
Aquarell- und Deckfarben auf Papier, ursprünglich etwa 30 x 21 cm (später vergrößert)
Wien, Kunsthistorisches Museum, Hofjagd- und Rüstkammer, Inv.-Nr. A 2302

Zur Vergrößerung bitte hier klicken

Mechthild von der Pfalz (1419–1482) gilt als eine der bedeutendsten mittelalterlichen Frauengestalten in der Geschichte des deutschen Südwestens. Die Tochter des bayerisch–pfälzischen Kurfürsten Ludwig III. und der Mechthild von Savoyen ging 1436 mit Graf Ludwig von Württemberg die Ehe ein; ihre Hochzeit in Stuttgart bot ein prächtiges Schauspiel. Aus der Verbindung gingen fünf Kinder hervor, darunter die Grafen Ludwig II. und Eberhard V. im Bart von Württemberg. Nach der Landesteilung Württembergs 1442 residierten Mechthild und Ludwig im Uracher Landesteil. Nach dem frühen Tod Ludwigs 1450 zog sich Mechthild auf das Schloss Böblingen zurück, das ihr als Wittum zur Verfügung stand. 1452 vermählte sie sich mit Erzherzog Albrecht von Österreich, dem Bruder des Kaisers. Die Ehe blieb kinderlos und war überwiegend eine Ehe auf Distanz: Mechthild hielt Hof in Rottenburg, während ihr Gatte vor allem in fernen Landen weilte. 1463 wurde Mechthild ein zweites Mal Witwe und sollte auch nicht mehr heiraten.
Bereits während ihrer Jugendjahre war Mechthild mit der glänzenden Heidelberger Hofkultur in Berührung gekommen. In Rottenburg sollte sie einen "Musenhof" führen, an dem sie namhafte Vertreter von Wissenschaft, Literatur und Kunst um sich scharte. Mechthild machte ihre Residenz zu einer Heimstätte für die Ritterdichtung des ausgehenden Mittelalters. Bewundert wurde ihre Bibliothek, die nach ihrem Tod an die pfalzgräfliche Familie fiel. Den 600. Geburtstag dieser schillernden und vielschichtigen Fürstin nimmt das Hauptstaatsarchiv Stuttgart zum Anlass, ihre Person und ihr politisches, kulturelles und gesellschaftliches Wirken durch eine breit angelegte kulturhistorische Ausstellung, die vom 09.05. bis zum 30.08.2019 zu sehen ist, zu würdigen. Die gezeigten Exponate werden zu einem großen Teil im Hauptstaatsarchiv Stuttgart verwahrt. Hinzu kommen einige Leihgaben.

Sämtliche Bilder und Texte der virtuellen Ausstellung sind dem weitaus umfangreicheren Begleitband (ISBN 978–3–17–036526–1) zur Ausstellung entnommen, der über das Hauptstaatsarchiv Stuttgart käuflich erworben werden kann.
Im Rahmen der Ausstellung werden neben den regulären Führungen auch Führungen für Schulklassen angeboten. Weiterführende Informationen finden sie hier.