Landesarchiv

Dienstleister für die Verwaltung – landeskundliches Kompetenzzentrum – Einrichtung der Forschungsinfrastruktur

Das Landesarchiv sichert die archivalische Überlieferung Baden-Württembergs und macht sie allen Interessierten zugänglich. Es übernimmt, verwahrt, erhält und erschließt alle Unterlagen von den Behörden, Gerichten und sonstigen Stellen des Landes von bleibendem Wert. Zum Archivgut gehört auch die Überlieferung der Vorgängerterritorien des Bundeslandes Baden-Württemberg seit dem Mittelalter.

Als landeskundliches Kompetenzzentrum macht das Landesarchiv das Archivgut allgemein nutzbar und wertet es aus. Es wirkt damit aktiv an der kulturellen und historisch-politischen Bildung mit. Die Nutzung und Vermittlung erfolgt sowohl vor Ort in den Staatsarchiven als auch über ein umfassendes Online-Angebot.

Das Landesarchiv versteht sich als serviceorientierte, offene und innovative Kultureinrichtung. Es fungiert über seine analogen und digitalen Angebote als Informationsdienstleister für die Bürgerinnen und Bürger.

Darüber hinaus führt das Landesarchiv als außeruniversitäre wissenschaftliche Einrichtung des Landes archiv- und informationswissenschaftliche Forschungsprojekte durch.

Organisation

Das Landesarchiv ist eine Landesoberbehörde im Geschäftsbereich des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. Der Sitz ist Stuttgart. Seine Aufgaben sind im Landesarchivgesetz geregelt. Entstanden ist das Landesarchiv zum 1. Januar 2005 im Zuge der Verwaltungsstruktur-Reform. Die Geschichte der Archive, die heute im Landesarchiv unter einem Dach vereint sind, reicht zum Teil bis in das Mittelalter zurück.

Das Landesarchiv Baden-Württemberg ist in acht Abteilungen gegliedert und wird von einem Präsidenten geleitet. Sechs Archivabteilungen sind für die Übernahme, Bearbeitung und Bereitstellung des Archivguts zuständig. Zwei weitere Abteilungen nehmen verschiedene landesübergreifende Dienstleistungen im Bereich des staatlichen Archivwesens wahr.