Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landeskunde & Bildung >> Präsentationen und Inventare >> 20. Jahrhundert >> Berufsverbot für jüdische Rechtsanwälte 1933

Berufsverbot für jüdische Rechtsanwälte 1933

Illustration Berufsverbot für jüdische Rechtsanwälte 1933



Die Präsentation Berufsverbot für jüdische Rechtsanwälte 1933 thematisiert die Entrechtlichung, Entwürdigung und Vernichtung der Juden im nationalsozialistischen Deutschland.


Am Beispiel des Mannheimer Rechtsanwalts Dr. Florian Waldeck wird im Lichte badischer Akten die Zulassung jüdischer Advokaten zur Rechtsanwaltschaft im Jahre 1933 beleuchtet. Der Vizepräsident des badischen Landtags und DVP-Fraktionsvorsitzende verlor bei der Machtübertragung auf die Nationalsozialisten seine politischen Ämter und sah sich in den Folgejahren zunehmender Unterdrückung und Bedrohung ausgesetzt.