Nachrichten

24.09.2021

Wer war Wilhelm wirklich?

Beim Auspacken der Objekte für die Ausstellung Wilhelm II.
Das noch nie öffentlich gezeigte Porträt des Prinzen Wilhelm wird eines der zentralen Exponate der Ausstellung sein. Foto: Steffen Vetterle

Hundert Jahre nach seinem Tod wird im StadtPalais – Museum für Stuttgart und dem Hauptstaatsarchiv Stuttgart in einer gemeinsamen Ausstellung an den letzten württembergischen Monarchen erinnert – Wilhelm II. Beginnend im Oktober präsentiert sich die Schau parallel in den beiden benachbarten Häusern, die sich dem bis heute populären König als Fürst, Politiker und Mensch multiperspektivisch und mit unterschiedlichen Fragestellungen annähern.

In der großen Sonderausstellung im StadtPalais findet eine umfassende Beschäftigung mit den Lebensstationen Wilhelms II. und dessen verschiedenen Rollen statt, was durch rund 400 Exponate aus seinem Besitz oder direkten Umfeld illustriert wird. Vorgestellt wird er aber auch als Privatperson mit seinen familiären Bezügen, den beiden Ehen, seinen Hobbys und persönlichen Interessen.

In einem intimeren Rahmen nimmt das Hauptstaatsarchiv Wilhelm innerhalb seines engsten Netzwerks in den Blick. Als Corpsstudent in Tübingen und Göttingen hatte der Prinz Freunde und Vertraute gefunden, mit denen der leidenschaftliche Briefeschreiber ein Leben lang in regelmäßigem Austausch stand. Diese umfangreiche private Korrespondenz wurde erst vor wenigen Jahren entdeckt und ist noch weitgehend unbekannt. Das Briefkonvolut diente als eine der Hauptquellen für die Kabinettschau im Hauptstaatsarchiv und bringt bisher unbekannte Seiten und Ansichten des Monarchen zutage – von überraschenden politischen Ansichten bis hin zu geheimen Ängsten und einer unmöglichen Liebe.

Einige der Briefe wurden von einem Stuttgarter Sprechkünstler gelesen und aufgenommen, sodass als besonderer Höhepunkt der Ausstellung die Chance besteht, den eigenen Worten des Königs zu lauschen – ein eindrückliches Erlebnis!

Während die feierliche Eröffnung der Doppelausstellung am 1. Oktober immer näher rückt, laufen die Vorbereitungen inzwischen auf Hochtouren. Die Exponate für das Hauptstaatsarchiv, viele davon von privaten Leihgebern, gelangen aus ganz Deutschland hierher. „Viele davon, darunter ein Porträt des Prinzen Wilhelm in jungen Jahren, wurden noch nie der Öffentlichkeit präsentiert“, freut sich der dort zuständige Kurator und stellvertretende Abteilungsleiter Dr. Albrecht Ernst. Von restauratorischer Hand werden die Objekte nun ausgepackt und für die Vitrinen vorbereitet.

Beide Ausstellungsteile sind ab dem 2. Oktober für Besucher geöffnet. Der Verkauf von Kombitickets findet ausschließlich im StadtPalais statt. Über deren Buchungsplattform können schon jetzt Führungen gebucht werden.

Weitere Informationen finden Sie auf den Ausstellungsseiten des Hauptstaatsarchivs und StadtPalais.

Schlagworte