Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Mein Konto

Recherche & Bestellung

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landeskunde & Bildung >> Präsentationen und Inventare >> 20. Jahrhundert >> Pinselstriche in der Todeszone. Württembergische Künstler sehen den Ersten Weltkrieg >> Paul Lang-Kurz

Paul Lang-Kurz

Paul Lang-Kurz

Bekannt wurde Paul Lang-Kurz durch seine Tätigkeit als Flächenkünstler und Ornamentiker. Er entwarf insbesondere Stickereien, Tapeten- und Stoffmuster, Teppiche und Fliesen. In Stuttgart erwarb er sich auch als Innenarchitekt einen Ruf. Seinen Stil, der das abstrakt-geometrische Flächenmotiv mit pflanzlichen Ornamenten verband, beschrieb der Kunsthistoriker Fritz Schmalenbach in seinem Standardwerk über den Jugendstil:

Paul Lang [tritt] mit dem neuen, den Jugendstil überwindenden Stil auf. Das Pflanzenornament, das er noch beibehält, ist weniger realistisch als in abstrakt-tektonische Gesetzlichkeit gruppiert und mit abstrakten Bildungen vermischt.

Bei den Bildern, die Prof. Paul Lang-Kurz während seiner Zeit als Gefreiter im württembergischen Gebirgs-Bataillon (1915-1918) anfertigte, handelt es sich vorrangig um Bleistiftzeichnungen, vereinzelt auch um Pastellkreidearbeiten, mit denen er den Lageralltag an der Front einzufangen versuchte. Hierbei entstanden vor allem Portraitstudien von Kameraden, aber auch Bilder vom Leben der Soldaten in der Etappe und den Kampfgebieten in Frankreich, Rumänien und Italien. Ergänzt wird das Spektrum seines Schaffens durch zahlreiche Illustrationsentwürfe für die Feldzeitung des Gebirgs-Bataillons.

Kurzbiographie

1. Soldat vor Gebirgswand (Vogesen)

2. Vier Soldaten auf einem Weinbergpfad marschierend

3. Deutsche MG-Abteilung im Abwehrkampf gegen fremde Truppen

4. Soldat im Schneemantel bei Feindbeobachtung (Vogesen)

5. Schütze Adolf Stickel mit schussbereitem Karabiner

6. Soldaten auf Patrouille in verschneiter Gebirgslandschaft (Vogesen)

7. Soldaten ein Gehöft beobachtend (Vogesen)

8. Soldat in der Revierstube des Neuen Lagers in Münsingen

9. Zwei Militärmusiker

10. Küchenmeister im Eingang der Essensausgabe

11. Zwei Soldaten beim Schachspiel

12. Sanitäts-Unteroffizier Walter Herbstein

13. Portraitstudie von Soldaten

14. Hauptmann Effinger aus Langenargen auf Skiern, Unterschriften der Kameraden des Gebirgsbataillons

15. Krankentransport: Esel mit Tragegestell und verwundeten Soldaten