Nachrichten

03.12.2020

Neues Unterrichtsmodul zur Zusammenarbeit von Schule und Archiv auf dem Landesbildungsserver Baden-Württemberg

Auf dem Landesbildungsserver Baden-Württemberg steht seit Kurzem ein neues Unterrichtsmodul online:
"Wie mit Schülerinnen und Schülern eine (kleine) landesgeschichtliche Ausstellung gestalten? Eine Kooperations-Vitrine von Schule und Archiv zum Beispiel der Backnanger Fahrradfirma Hahn während der NS-Zeit". Das Modul wurde von Hans-Jörg Gerste, Geschichtslehrer an der Oscar-Walcker-Schule Ludwigsburg und Landeskundebeauftragter in Nordwürttemberg, in Zusammenarbeit mit der Archivpädagogik des Staatsarchivs Ludwigsburg realisiert und basiert auf den Vorarbeiten eines schulischen Seminarkurses aus dem Schuljahr 2019/20.

Das Unterrichtsmodul versteht sich vorrangig als Methodenmodul, das sich zwar an einem konkreten Beispiel — der Backnanger Fahrradfirma Hahn — und in der realen Umsetzung im Staatsarchiv Ludwigsburg entfaltet, jedoch ein übergeordnetes Ziel verfolgt: Wie kann ein landesgeschichtliches Thema in der Zusammenarbeit von Schule und Archiv mit begrenztem Aufwand und beschränkten Mitteln "öffentlich" gemacht werden? Die Bestandteile des Moduls sind dabei übertragbar auf alltägliche Unterrichtssituationen und beliebige Themen, unterschiedliche Schularten und Klassenstufen.

Insbesondere für die Vertiefung des Anwendungsbeispiels — die Firma Hahn in der NS-Zeit — wurden verschiedene Akten aus dem Staatsarchiv Ludwigsburg herangezogen, darunter die Spruchkammerakte des Fahrradgroßhändler Emil Hahn (LABW, StAL EL 902/3 Bü 1746) und die Wiedergutmachungsakte des Schuhgrossisten Julius Eppstein (LABW, StAL EL 350 I Bü 26691).

Lust auf eine eigene Vitrine? Interessierte Lehrer*innen und Schüler*innen aller Schularten und Bildungseinrichtungen sind herzlich eingeladen, sich mit der Ludwigsburger Archivpädagogik in Verbindung zu setzen: julia.schneider@la-bw.de , Tel. 07141/64854-6323.

Schlagworte