22. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik

 

Einzug der württembergischen Truppen in Stuttgart am 29. Juni 1871, Ölgemälde von Christian Speyer (1855-1929). LABW, HStAS M 703 R969N4

Sperrige Erinnerung
1871 - Multiperspektivität als Chance in der Bildungsarbeit
5. März 2021, 14.00 bis 17.00 Uhr
Online-Veranstaltung

Das Kaiserreich ist in der Rückschau mit vielschichtigen Erinnerungen belegt: Errungenschaften wie das Reichstagswahlrecht und die Sozialversicherung stehen neben Imperialismus und Nationalismus sowie letztlich dem Weg in den Ersten Weltkrieg. 2021 wird der Reichsgründung vor 150 Jahren gedacht. Diesen Anlass möchten wir nutzen, um auf das Kaiserreich als heute ambivalent gesehene Epoche zu blicken. Gerade die Beschäftigung mit dem Kaiserreich lädt zu einer intensiveren und multiperspektivischen Auseinandersetzung mit Geschichte ein und bietet vielfältige Möglichkeiten für eine kompetenzorientierte Vermittlung.

Die Tagung wird vom Landesarchiv Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) und dem Stadtmedienzentrum Karlsruhe ausgerichtet.

Die Tagung wird aufgrund der Corona-Situation virtuell und in verkürztem Format durchgeführt.
Der Zugangslink zur Verantstaltung wird per E-Mail verschickt.

Zur Anmeldung: https://attendee.gotowebinar.com/register/2548340710863403020

Lehrkräfte an öffentlichen Schulen in Baden-Württemberg melden sich zudem mit LFB-Online unter der Lehrgangsnummer 6G7DP an.
https://lfbo.kultus-bw.de/lfb/termine/6G7DP

Es wird keine Tagungsgebühr erhoben.

Programm

Einführungsvortrag:

Das Erbe des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/71. Exemplarische Überlegungen zu Multiperspektivität und Kontroversität im Kontext historischen Lernens
Prof. Dr. Tobias Arand, PH Ludwigsburg

Präsentationen Sektion 1:

'Kriegsgezwitscher' - Chancen und Risiken historischen Lernens auf Twitter
Cathérine Pfauth, PH Ludwigsburg

Zwischen Avantgarde und politischer Reaktion - die Geschichtswerkstatt "Gesellschaft und Politik im Deutschen Kaiserreich" im Deutschen Historischen Museum
Andreas Ziepa, Deutsches Historisches Museum, Berlin

Präsentationen Sektion 2:

Der „Sedantag“ in Rastatt – Ausdruck einer gemeinsamen Erinnerungskultur im Kaiserreich?
Christiane Weigel, Landeskundebeauftragte

Modul „Kaiserreich“ im LeMO (Lebendiges Museum Online)
Oliver Schweinoch, LeMO, Deutsches Historisches Museum, Berlin

Die beiden Sektionen finden parallel in zwei virtuellen Räumen statt, die Zugangslinks werden vorab an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer verschickt.

Ansprechpartnerin:

Dr. Verena Schweizer
Landesarchiv Baden–Württemberg
Abteilung Fachprogramme und Bildungsarbeit
Telefon: 0711/212–4250

 


Schlagworte

Tags:

Tagung/Konferenz, Generallandesarchiv Karlsruhe, Schule und Bildung, Bildungsarbeit