Eisenbahn

 

Eisenbahn
LABW, StAS Dep.44 T2 Nr. 539 A 1

Seit dem Bau der ersten Eisenbahnstrecken bewegt die Bahn die Menschen – nicht nur im wörtlichen, auch im übertragenen Sinn. Im Landesarchiv Baden-Württemberg werden Dokumente zur Eisenbahn in Baden-Württemberg von ihren Anfängen bis zur Privatisierung der Bundesbahn am 31.12.1993 aufbewahrt. Daneben sind Unterlagen zu nicht bundeseigenen Eisenbahngesellschaften vorhanden. Dieser Rechercheratgeber möchte bei der Suche nach Informationen zur Infrastruktur, Betriebsweise, den Personen oder auch politischen Entscheidungen im Eisenbahnwesen helfen.

Organisation der Eisenbahn in Baden, Hohenzollern und Württemberg

Die Leitung des Eisenbahnbetriebs sowie der Bauangelegenheiten der Bahn oblag den Eisenbahndirektionen als regionalen Mittelbehörden des Bundes. Auf dem Gebiet des heutigen Baden–Württemberg gab es je eine Reichs–/Bundesbahndirektion in Karlsruhe und in Stuttgart. Grundsätzlich war die Direktion Karlsruhe für die Großherzogliche Badische Staatseisenbahn, später für den badischen Teil der Reichs– bzw. Bundesbahn zuständig. Die Direktion Stuttgart war entsprechend zunächst für die Königlich Württembergischen Staatseisenbahnen und später für die württembergischen Teile der Reichs– bzw. Bundesbahn einschließlich Hohenzollerns zuständig. Allerdings wechselten in den Grenzregionen mehrmals die Zuständigkeiten für bestimmte Strecken, die Aufgabenbereiche der beiden Direktionen waren daher nie exakt deckungsgleich mit Baden und Württemberg.