Nachrichten

28.02.2018

Supportstelle, DIMAG
Mitte rechts Simone Ruffer von der DIMAG Supportstelle und Mitte links Miriam Eberlein vom Stadtarchiv Heilbronn beim Anwendertreffen in Esslingen (Foto: Alexandra Haas, Kreisarchiv Esslingen)

Besetzung der DIMAG-Supportstelle am Landesarchiv

DIMAG wurde vom Landesarchiv Baden-Württemberg entwickelt und wird von den Entwicklungspartnern Hessen, Baden-Württemberg, Bayern und DAN (Digitale Archivierung Nord) betrieben. Die Kommunalarchive haben die Möglichkeit, als Anwendungspartner die Software zu verwenden. Dabei geht es den Entwicklungspartnern nicht ausschließlich um die Abgabe von Software, sondern vielmehr um das Eingehen eines Kooperationsverbunds, in welchem man sich gegenseitig berät und unterstützt.
Die IT-technische Einrichtung und Betreuung erfolgt zentral bei den Rechenzentren des DV-Verbunds Baden-Württemberg, die ein weiterer Partner im Kommunalen DIMAG sind.

Zwischen dem Landesarchiv und den einzelnen Kommunalarchiven wurden Kooperationsvereinbarungen abgeschlossen, die neben der DIMAG-Nutzung durch die Kommunalarchive eine Supportleistung seitens des Landesarchivs vorsehen.
Das Landesarchiv unterstützt die Kommunalarchive durch Information, Schulung und persönliche Beratung.
Den technischen Support leisten die Rechenzentren des DV-Verbunds.

Die zu erbringende Supportleistung findet in der Einrichtung der DIMAG-Supportstelle ihren institutionellen Niederschlag.
Die Stelle ist seit dem 1. Dezember 2017 mit Frau Dr. Simone Ruffer (simone.ruffer@la-bw.de) besetzt.


Ankündigung

Für alle DIMAG-Anwender richtet das Landesarchiv Baden-Württemberg seit letztem Jahr auch einen DIMAG-Tag aus, der eine wesentliche Plattform zum Austausch und Gespräch bietet.
Der diesjährige DIMAG-Tag wird am 15. Mai 2018 im HStAS veranstaltet.


Weiterführende Informationen

Archivierung digitaler Unterlagen



Tags:

Berichte/Meldung/Information, Digitales Archivgut, Digitalisierung