Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Recherche & Bestellung >> Rechercheführer >> Schulgeschichte (Württemberg vor 1800)

Schulgeschichte (Württemberg vor 1800)

Reproduktion aus Landeskirchliches Archiv Stuttgart A 1 Nr. 111 S. 169
Eintrag zu Schulmeister und Hilfslehrer (Vater und Sohn) als Beispiel für eine so genannte Schulmeisterdynastie, 21.05.1779, LKAS, A 1, Nr. 111, S. 169.

Dieser Rechercheführer ist noch im Aufbau. Derzeit sind nur die zentralen Quellen für die Verhältnisse vor 1800, nämlich die Visitationsakten und Visitationsprotokolle, dargestellt und wo diese für Württemberg zu finden sind.

Die Visitationsprotokolle entstanden in erster Linie zur Begutachtung der Pfarreien und ihrer Pfarrer, handeln aber auch von Schule und Lehrern. Ihnen können neben den Zeugnissen durch den Visitator auch biographische Daten wie Name, Alter oder Geburtsdatum, Herkunft und Anzahl der eigenen Kinder sowie Dienstzeit und Anzahl der Schulkinder entnommen werden.

Die Visitationsprotokolle sind im Bestand A 1 (Synodusprotokolle I - Visitationsberichte) des Landeskirchlichen Archivs Stuttgart in gekürzter Form, aber mit den eben genannten Informationen zu finden. Weitere Angaben, speziell Haupt- oder Nebentätigkeiten der Schulmeister oder der zeitliche Umfang der Schulpflicht in Winter und Sommer sind in den Visitationsprotokollen zu finden, die im Bestand A 281 (Kirchenvisitationsakten) des Hauptstaatsarchivs Stuttgart überliefert sind.

Die am Schluss folgende Tabelle zeigt, für welche Jahre sich im jeweiligen Archiv Unterlagen finden. Insgesamt ist die Überlieferung im Hauptstaatsarchiv pro Pfarrei inhaltlich umfangreicher, im Landeskirchlichen Archiv aber zeitlich geschlossener. Vor allem in den Kriegszeiten des 17. Jahrhunderts wird die Schule nicht bei jeder Visitation erwähnt.

Ergänzend sind in den Dekanatsarchiven, von denen sich die meisten im Landeskirchlichen Archiv befinden, Visitationsakten vorhanden. Diese enthalten neben anderen Unterlagen zu den Visitationen ebenfalls Visitationsprotokolle. Ob diese Entwürfe sind oder versehentlich nicht an den Synodus eingeschickt wurden, muss im Einzelfall geprüft werden.

Weitere Informationen zu den örtlichen Schulen und möglicherweise zu den Schulmeistern könnten ferner in den Akten zu „Schulsachen“, die in Dekanats- wie auch in Pfarrarchiven vorhanden sind, zu finden sein.

Die Informationen zu den Schulmeistern halten sich in den ersten Visitationsprotokollen noch in Grenzen, werden im 17. Jahrhundert mehr, bis sie ab dem 18. Jahrhundert den oben angegeben Umfang haben. Die Visitationsprotokolle sind somit eine interessante und umfangreiche Quelle für genealogische Forschungen, aber auch für Untersuchungen zur Sozial-, Schul- und Bildungsgeschichte. Neben den Visitationsprotokollen existieren noch verschiedene Dienerbücher, in denen u.a. die Schulmeister, teils mit Bezahlung, aufgeführt sind (z.B. im Landeskirchlichen Archiv, A 12, Nr. 1, 2, 3, 7 und 36). Jedoch stellen diese Bücher nur Momentaufnahmen zu einem bestimmten Jahr bzw. Zeitabschnitt dar, können aber zur Kontrolle oder einzelne Ergänzungen herangezogen werden.

Ergänzend sei noch erwähnt, dass in den Visitationsprotokollen im Hauptstaatsarchiv ab dem 18. Jahrhundert oft auch die örtlichen Heiligenpfleger und Hebammen namentlich erwähnt werden. Außerdem sind bereits ab der zweiten Hälfte des 17. Jahrhundert in den Visitationsprotokollen im Hauptstaatsarchiv die örtlichen Beamten (Amtleute, Klosterverwalter u.a.) sowie die Stabs- und Dorfvögte samt Beurteilung genannt. Ob dies flächendeckend für alle Orte gilt, kann jedoch aufgrund des Umfanges der Visitationsprotokolle nicht gesagt werden.

Tabelle: ungefähre Überlieferung (genauere Angaben müssten pro Pfarrei untersucht werden) der Visitationsprotokolle im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart (Bestand A 1) und im Hauptstaatsarchiv Stuttgart (Bestand A 281).

LKAS A 1HStAS A 281LKAS A 1HStAS A 281
1581-1590 1719-1720 
 1601-160317211721
 16051722-1725 
1621 17261726
1641 1727-1729 
1653 1730-17321730-1732
 16541733 
1655-1656 17341734
1658-1661 1735-1736 
1663 17371737
1667 1738-1739 
1672 1740-17441740-1744
167616761746-1762 
1677-1679 17631763
168016801764-1767 
 1681-169217681768
1695 1769-1772 
1697 17731773
1699-1702 1774-1778 
1703170317791779
1704-1705 1780-1782 
170617061783-17941783-1794
1707 1795-1796 
 170817971797
1709 1798-1799 
1710-17111710-17111801 
1713-1714 1802-18051802-1805
 17161806-1822 
1717 

Sie haben nicht gefunden, was Sie suchen? Schreiben Sie uns eine E–Mail