Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Bilder eines Heiligen

Bilder eines Heiligen

Der selige Bernhard von Baden in Mittelalter und Neuzeit

Vortrag von Privatdozent Dr. Sebastian Bock, Freiburg im Breisgau

4.7.2019, 18 Uhr

Generallandesarchiv Karlsruhe

Key Visual Ausstellung "Ritter – Landespatron – Jugendidol. Markgraf Bernhard II. von Baden"

Das Generallandesarchiv lädt am Donnerstag, den 4. Juli 2019, um 18 Uhr zu einer historischen Spurensuche nach Markgraf Bernhard II. von Baden ein. Der Freiburger Kunsthistoriker Sebastian Bock geht in seinem Vortrag den Änderungen in der Darstellung des seligen Bernhard von Baden zwischen Spätmittelalter und Moderne nach. Das „Bild des Heiligen“ erweist sich dabei als äußerst wandlungsfähig: Es spiegelt wider, wie Kirche und Gesellschaft den badischen Landespatron in ihren jeweiligen historischen Kontexten deuteten. Der Vortrag ist eine Begleitveranstaltung zu der Ausstellung Ritter – Landespatron Jugendidol. Markgraf Bernhard II. von Baden, die noch bis zum 22. November im Generallandesarchiv zu sehen ist.


Erste Darstellungen des seligen Bernhard von Baden entstanden wenige Jahre nach seinem Tod im Juli 1458: als Stiftung für die Grablege in der Stiftskirche in Moncalieri bei Turin, aber auch im Umfeld der Markgrafen von Baden am Oberrhein. Bernhard wird bald als „Heiliger“ oder „Seliger“ bezeichnet und sein Haupt mit einem Nimbus umgeben. Nach der Seligsprechung 1769 und der Erhebung Bernhards zum Landespatron der Markgrafschaft Baden-Baden schufen Künstler aus dem Umfeld des Rastatter Hofes einen neuen Bildtypus, der schnell in den Kirchen des Landes Verbreitung fand und somit zur Verbreitung von Bernhards Verehrung beitrug.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert entstand eine Vielzahl von Darstellungen des Mitpatrons des Erzbistums Freiburg: Der Selige wurde zum „Mittler“ zwischen den Konfliktparteien im badischen Kulturkampf. Das Bernhardusjahr 1958 bildete den letzten Höhepunkt in der Verehrung des Seligen. Er wurde nicht nur als jugendlicher Ritter Christi in zahlreichen Kirchen abgebildet, sondern fand auch durch Andachtsbildchen weite Verbreitung.


Privatdozent Dr. Sebastian Bock, 1962 in Freiburg im Breisgau geboren, studierte Kunstgeschichte, Klassische Archäologie und Philosophie. 1995 Promotion mit einer Arbeit zur Ausstattung des Freiburger Klosters Adelhausen. 2004 Habilitation. Er ist seit 2008 Leiter des Erzbischöflichen Diözesanmuseums und des Referats „Kirchliches Kunstgut“. Seine Forschungsschwerpunkte sind die sakrale Kunst des Oberrheingebiets sowie das europäische Kunsthandwerk.


Vor dem Vortrag findet um 17 Uhr eine Kuratorenführung durch die Ausstellung Ritter – Landespatron Jugendidol. Markgraf Bernhard II. von Baden statt.


Ort: Generallandesarchiv Karlsruhe, Nördliche Hildapromenade 3, 76133 Karlsruhe

Termin: Donnerstag, 4. Juli 2019, 18 Uhr; Kuratorenführung durch die Ausstellung um 17 Uhr

Eintritt frei