Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Ausstellungen >> Ritter — Landespatron — Jugendidol

Ritter — Landespatron — Jugendidol

Markgraf Bernhard II. von Baden

Ausstellung im Generallandesarchiv Karlsruhe

21. Mai – 22. November 2019

Bernhard von Baden 01
Bernhard von Baden als Ritter Christi: Das 1480/84 entstandene Andachtsbild zeigt den jugendlichen Markgrafen in prächtiger Rüstung. Die beiden Engel, die hinter dem Markgrafen ein brokatenes Tuch halten, und der goldene Hintergrund, der Bernhard umstrahlt, verweisen die Szene bereits in himmlische Sphären.
Haus Baden

1769 – vor 250 Jahren – wurde Markgraf Bernhard II. von Baden seliggesprochen. Wer war dieser Mann, der im Sommer 1458 in Moncalieri bei Turin der Pest erlag? Das Generallandesarchiv Karlsruhe nähert sich in seiner Ausstellung Ritter — Landespatron — Jugendidol. Markgraf Bernhard II. von Baden der Person Bernhards und legt diese von den zeitgenössischen Zuschreibungen frei. Vom 21. Mai bis 22. November tritt Bernhard den Ausstellungsbesuchern als Projektionsfläche für politische Ziele wie die Kreuzzugsbewegung und Türkenkriege, als Integrationsfigur für den katholischen Bevölkerungsteil Badens und als Schutzpatron des "christlichen Abendlandes" in der Zeit des Kalten Krieges entgegen.


Bernhard von Baden 03
Römisches Dekret über die Seligsprechung Bernhards von Baden, 1769
GLA Karlsruhe

Die zeitgenössischen Quellen sind spärlich und lassen gerade deswegen viel Raum für Deutungen und Zuschreibungen. In Moncalieri wurde schon bald von Wundern berichtet, die man der Fürsprache des Markgrafen zusprach. In seiner Heimat am Oberrhein blieb die Verehrung auf das Haus Baden beschränkt. Erst im frühen 18. Jahrhundert – also zu einer Zeit, als Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden als "Türkenlouis" glänzende militärische Siege gegen die Osmanen auf dem Balkan errang – wurde Bernhard als christlicher Ritter, der für einen Kreuzzug zur Befreiung der heiligen Stätten im Orient geworben habe, verehrt. Das drohende Erlöschen der katholischen Linie der badischen Markgrafen 1771 vor Augen, wurde Bernhard zum konfessionellen Schutzpatron der katholischen Bevölkerung in den vereinigten badischen Markgrafschaften. Der Bernhardusbrunnen in Rastatt wurde errichtet, zahlreiche Gemälde in den katholischen Pfarrkirchen des Landes vermittelten der breiten Bevölkerung ein plastisches Bild vom seligen Markgrafen Bernhard.



Bernhard von Baden 02
Medaille zur Erhebung des seligen Bernhard zum Landespatron von Baden, 1770
Badisches Landesmuseum Karlsruhe


Bernhard war ein "politischer Heiliger", der als Landespatron des Großherzogtums Baden und Mitpatron der neu errichteten Erzdiözese Freiburg für die Belange der katholischen Bevölkerung eintrat, sei es im badischen Kulturkampf, sei es in anderen politischen Konflikten.


Bernhard von Baden 05
Linolschnitt des seligen Bernhard von Baden, 1947
GLA Karlsruhe

Als nach dem Zusammenbruch des Nationalsozialismus die Bevölkerung neue Vorbilder suchte, wurde Bernhard von Baden plötzlich zum "Jugendstar", zu einem Idol im Kampf gegen die Versuchungen der Moderne, zu denen die Konsumfreude der Wirtschaftswunderzeit ebenso zählte wie eine um sich greifende vermeintliche Sittenlosigkeit. Die Bedrohung des "Abendlandes" durch die "Gefahr aus dem Osten" im Kalten Krieg konnte mühelos an das Bild des tapferen Kreuzzugsritters anknüpfen.


Bernhard von Baden 04
Urkunde von Erzbischof Thomas Nörber über die Errichtung der Pfarrei St. Bernhard in Karlsruhe, 1909
GLA Karlsruhe

In das Bild des seligen Bernhard wurde über die Jahrhunderte hinweg aber auch das Feindbild des "Anderen", der als Bedrohung empfunden wurde oder zu einer solchen erst gemacht wurde, eingeschrieben. Auch Heilige können sich der politischen Instrumentalisierung nicht entziehen, das musste der selige Bernhard allzu oft erfahren.

Die Ausstellung im Generallandesarchiv zeichnet – erstmals in Karlsruhe – anhand zahlreicher wertvoller Exponate diesen Wandel im "Bild eines Heiligen" nach.



Zur Ausstellung bietet das Generallandesarchiv ein ansprechendes Rahmenprogramm an:

Donnerstag, 4. Juli 2019, 18 Uhr

Privatdozent Dr. Sebastian Bock, Freiburg im Breisgau

Bilder eines Heiligen. Der selige Bernhard von Baden in Mittelalter und Neuzeit


Dienstag, 1. Oktober 2019, 18 Uhr

Professor Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof, Heidelberg

Religion und Kirchlichkeit als Stütze einer freiheitlichen Gesellschaft


Dienstag, 12. November 2019, 18 Uhr

Professor Dr. Andreas Holzem, Tübingen

"Christliches Abendland" — oder: Die Anderen als Fremde erschaffen


Vor diesen drei Veranstaltungen findet jeweils um 17 Uhr eine öffentliche Kuratorenführung durch die Ausstellung statt.



Jour fixe

Jeden Donnerstag laden wir Sie um 17 Uhr – außer an Feiertagen und in der Ferienzeit vom 8. bis 28. August – zu einer öffentlichen Kuratorenführung ein.



Begleitpublikation

Zur Ausstellung erscheint die reich bebilderte Begleitpublikation Ritter — Landespatron — Jugendidol. Markgraf Bernhard II. von Baden, ISBN 978–3–17–036528–5, im Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart 2019) zum Preis von 20 €.



Öffnungszeiten

21. Mai – 22. November 2019

Dienstag – Donnerstag 8.30–17.30 Uhr

Freitag 8.30–19.00 Uhr

Sonntag 13–17.30 Uhr

Montags und samstags sowie an Feiertagen geschlossen

Eintritt frei

Führungen nach Vereinbarung



Informationen

Landesarchiv Baden–Württemberg

– Generallandesarchiv Karlsruhe –

Nördliche Hildapromenade 3

76133 Karlsruhe

Telefon 0721 926 2206

E–Mail glakarlsruhe@la-bw.de

www.landesarchiv-bw.de/glak