Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Vom Jerusalempilger zum Grabesritter

Vom Jerusalempilger zum Grabesritter

Vortrag von Dr. Michael F. Feldkamp, Berlin

25.03.2019, 19.30 Uhr

Archivverbund Main"Tauber, Vortragssaal

(Vorlage: Dr. Michael F. Feldkamp)
(Vorlage: Dr. Michael F. Feldkamp)

Außer dem Malteserorden hat nur noch der "Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem" mit Genehmigung des Papstes das Mittelalter überlebt und erfreut sich bis heute größter Attraktivität. Die Anfänge der so genannten Grabesritter gehen zurück ins 14. Jahrhundert, als die Kreuzfahrerstaaten längst untergegangen waren und der Templerorden verboten war. Feldkamp wird in seinem Vortrag erläutern, dass es sich bei dem Ritterorden vom Heiligen Grab eigentlich um einen Pilgerorden handelte, der im Jahre 1868 zum patriarchalischen Ritterorden mit päpstlicher Genehmigung wurde und erst im 20. Jahrhundert unter Papst Pius X. ein päpstlicher Orden. Warum und wie der Orden bis in die Gegenwart überlebt hat und welche Aufgaben der Orden heute wahrnimmt, wird ebenfalls Thema des Abendvortrages sein.

Michael F. Feldkamp ist promovierter Historiker und hat Geschichte, katholische Theologie, Pädagogik und Philosophie in Bonn studiert. Er war 1986 und 1990/91 Stipendiat am Deutschen Historischen Institut in Rom. Seit 1993 arbeitet er mit Unterbrechungen als Historiker und Ghostwriter in der Verwaltung des Deutschen Bundestages. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählt die Kirchengeschichte Norddeutschlands, Wissenschafts– und Universitätsgeschichte, Geschichte der Papstdiplomatie, Katholizismus und Nationalsozialismus sowie die Geschichte des Deutschen Bundestages.

Dr. Michael F. Feldkamp (Vorlage: Dr. Michael F. Feldkamp)
Dr. Michael F. Feldkamp (Vorlage: Dr. Michael F. Feldkamp)

Eintritt: frei

VA: Archivverbund Main–Tauber in Verbindung mit der VHS Wertheim und dem Historischen Verein Wertheim

Weitere Informationen erhalten sie beim
Staatsarchiv Wertheim
Bronnbach 19
D–97877 Wertheim
Telefon: 09342/91592–0
Telefax: 09342/91592–30
E–Mail: stawertheim@la-bw.de