Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Wie erlebten Wertheimer Untertanen den Dreißigjährigen Krieg?

Wie erlebten Wertheimer Untertanen den Dreißigjährigen Krieg?

Workshop

Leitung: PD Dr. Frank Kleinehagenbrock, Dr. Monika Schaupp

30.1.2019, 18.00–21.00 Uhr

Archivverbund Main–Tauber, Vortragssaal

Schenkung des schwedischen Königs Gustav Adolf an die drei protestantischen Grafen von Löwenstein-Wertheim, 1632 (Vorlage: StAWt-G Rep. 12a/1 Lade V C Nr. 8) (Foto: Gerd Brander, Wertheim)
Schenkung des schwedischen Königs Gustav Adolf an die drei protestantischen Grafen von Löwenstein–Wertheim, 1632 (Vorlage: StAWt–G Rep. 12a/1 Lade V C Nr. 8) (Foto: Gerd Brander, Wertheim)

Der Dreißigjährige Krieg gehört zu den größten Katastrophen der deutschen Geschichte und betraf auch die Menschen in Stadt und Grafschaft Wertheim. Durchzüge, Einquartierungen, ökonomischer Niedergang und Seuchen prägten den Alltag der Bevölkerung. Wie deuteten die Menschen das Erlebte? Wie reagierten sie darauf?

Diesen und weiteren Fragestellungen geht der Workshop mit einem Impulsreferat, gemeinsamer Quellenlektüre anhand einiger ausgewählter Archivalien des Archivverbundes sowie der Diskussion nach. Die Beschäftigung mit den Inhalten steht im Vordergrund. Vorwissen oder Kenntnisse im Lesen alter Schriften sind daher nicht erforderlich.

Leitung: PD Dr. Frank Kleinehagenbrock, Dr. Monika Schaupp

Teilnehmergebühr: 10 €, Vereinsmitglieder des Historischen Vereins Wertheim frei
Nebenkosten: keine

Anmeldung bis Sonntag, 27.1.2019:
Archivverbund Main–Tauber, Tel. (0 93 42) 9 15 92–0 oder stawertheim@la-bw.de

VA: Archivverbund Main–Tauber in Verbindung mit dem Historischen Verein Wertheim

Weitere Informationen erhalten sie beim
Staatsarchiv Wertheim
Bronnbach 19
D–97877 Wertheim
Telefon: 09342/91592–0
Telefax: 09342/91592–30
E-Mail: stawertheim@la-bw.de