Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Mein Konto

Recherche & Bestellung

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Ludwig Marum und die Folgen

Ludwig Marum und die Folgen

Lesung mit Ursula Jetter

20.11.2018, 19.00–21.00 Uhr

Staatsarchiv Ludwigsburg

Überleben von Ursula Jetter

Gudrun Dilger, geb. Olsen, war die engste Mitarbeiterin des 1934 ermordeten jüdischen Rechtsanwalts und Reichstagsabgeordneten Ludwig Marum aus Baden. Sie und ihre Familie lebten dadurch im Fokus der NS–Gefährdung. Akten darüber haben sich auch im Landesarchiv Baden–Württemberg erhalten. Ihren Mann, Hans Dilger, ereilte die Abkommandierung nach Stalingrad, wo die wenigsten den Krieg überlebten. Nach jahrelanger Gefangenschaft kehrte er mit dem letzten Rück­transport deutscher Soldaten in seine Heimat zurück. Was Hans Dilger und seinen Kameraden half, die existenziellen Herausforderungen zu bewältigen, waren seine unter schwierigsten Bedingungen entstandenen sibirischen Aufzeichnungen. Seine Tochter, die Schrifstellerin Ursula Jetter, geb. Dilger, hat sie in dem kleinen Band Überleben — Zu Aufzeichnungen aus einem sibirischen Gefangenenlager von Hans Dilger festgehalten, den sie in dieser Lesung zusammen mit weiteren Dokumenten aus Privatbesitz erstmals dem regionalen Publikum vorstellt. Darüber hinaus wird eine Ermittlungsakte des Sondergerichts Mannheim gegen Hans Dilger aus den Beständen des Landesarchivs aus dem Jahr 1937 präsentiert.

Eintritt frei