Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Ausstellungen >> Alltag auf der Alb

Alltag auf der Alb

Ausstellung von Fotografien Botho Walldorfs

26.7.–5.10.2018

Staatsarchiv Sigmaringen

Dorfjungen mit Karfreitagsrätschen in Neufra, 1972. Aufnahme: Botho Walldorf (Vorlage: Staatsarchiv Sigmaringen Dep. 44 T 3 Nr. 3217)
Dorfjungen mit Karfreitagsrätschen in Neufra, 1972. Aufnahme: Botho Walldorf (Vorlage: Staatsarchiv Sigmaringen Dep. 44 T 3 Nr. 3217)

Bemerkenswerte Fotografien zum Alltag auf der Schwäbischen Alb in den 1960er– und 1970er–Jahren sind ab dem 26. Juli in einer Ausstellung im Staatsarchiv Sigmaringen zu sehen. Die Aufnahmen fertigte der aus Gammertingen stammende Botho Walldorf.

Im Laufe von 45 Jahren hat der Hobbyfotograf Botho Walldorf in Zehntausenden von Aufnahmen die Entwicklung des Eisenbahnwesens und die Alltagsgeschichte im Raum Gammertingen festgehalten und damit eine visuelle Dokumentation geschaffen, die im süddeutschen Raum ihresgleichen sucht.

Mit einem besonderen Gespür hat Walldorf das Untergehende abgelichtet: die letzten Dampflokomotiven und ihr Betrieb, Plumpsklos, Schlafkammern mit Haipfeln auf den Betten, rauchgeschwärzte Dachstühle sowie Hausabbrüche, alles Motive, die sonst kaum in Fotosammlungen zugänglich sind. Besonders aussagekräftig sind seine Fotografien, auf denen das Gleichzeitige des Ungleichzeitigen zu sehen ist, etwa der Bauer mit dem Kuhfuhrwerk neben der Eisenbahn oder der "Gastarbeiter", der während einer Prozession sein Auto putzt.

Es ist ein Glücksfall für das Staatsarchiv Sigmaringen und für die regionale Forschung in dessen südwürttembergisch–hohenzollerischen Sprengel, dass Botho Walldorf seit 1987 seine Fotografien sowie weitere schriftliche und audiovisuelle Sammlungsunterlagen im Staatsarchiv hinterlegt hat. Die Ausstellung, von Master–Studierenden des Instituts für Medienwissenschaft der Universität Tübingen konzipiert, zeigt eine kleine repräsentative Auswahl seiner Bilder.

Katalog
Der reich bebilderte Katalog kann für 12 Euro in der Ausstellung und über den Buchhandel erworben werden.

Öffnungszeiten der Ausstellung
Dienstag bis Freitag: 9.00 Uhr bis 16.30 Uhr Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen zum Ausstellungsprojekt finden Sie unter www.alltagalb.de.