Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Ausstellungen >> Menschen im Krieg 1914-1918 am Oberrhein

Menschen im Krieg 1914-1918 am Oberrhein

Station im Archivverbund Main-Tauber: Das Landesarchiv Baden-Württemberg und die Archives Départementales du Haut-Rhin präsentieren die erste deutsch-französische Gemeinschaftsausstellung zum Ersten Weltkrieg am Oberrhein

17.5.–13.7.2018

Archivverbund Main–Tauber, Bronnbach 19, 97877 Wertheim, Tel.: 09342/91592-0, Öffnungszeiten: Di–Fr 8.30–16.30 Uhr, Sonn– und Feiertag 13–16 Uhr

Vom Kampf gezeichnet: deutsche und französische Soldaten am Hartmannsweilerkopf (Elsass) am 10. November 1917
(Vorlage: Generallandesarchiv Karlsruhe 456 F 65_9 Foto 3)
Vom Kampf gezeichnet: deutsche und französische Soldaten am Hartmannsweilerkopf (Elsass) am 10. November 1917 (Vorlage: Generallandesarchiv Karlsruhe 456 F 65_9 Foto 3)

Zum Gedenken an die "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts" präsentieren das Landesarchiv Baden–Württemberg und die Archives Départementales du Haut–Rhin die erste grenzüberschreitende Gemeinschaftsausstellung über den Ersten Weltkrieg am Oberrhein. In den Jahren 1914 bis 1918 war der Oberrhein in einer einzigartigen Konstellation Kampfgebiet, Etappe und Heimatfront zugleich. Die Wanderausstellung macht in Erinnerung an das Ende des Krieges vor 100 Jahren nun auch in Wertheim Station.

Im Mittelpunkt steht nicht eine traditionelle Militärgeschichte aus nationaler Binnenperspektive, wie sie lange Zeit die Erforschung des Ersten Weltkriegs geprägt hat. Vielmehr werden aktuelle kulturgeschichtlich–biografische und anthropologische Forschungsansätze aufgegriffen und die Kriegserfahrungen sowie das Leiden der gesamten Bevölkerung links und rechts des Rheins in den Mittelpunkt gerückt. Soldaten und Zivilisten, Gefangene, Verletzte und Sterbende, Frauen und Kinder — sie alle waren dem Krieg als Täter und⁄oder Opfer ausgeliefert. 32 Biographien machen exemplarisch deutlich, wie der Waffengang alle Lebensbereiche in Baden und im Elsass erfasste und lange Zeit vergiftete. Hinter der Maske des Krieges treten die Gesichter und Schicksale der Menschen hervor, die zum Frieden mahnen.

Die reich bebilderte Wanderausstellung wird durch weitere Exponate aus dem Archivverbund Main–Tauber ergänzt. Sie verdeutlichen die Auswirkungen, die der Krieg auch in der Region Wertheim hatte.

Eintritt: frei

Öffnungszeiten der Ausstellung:
17. Mai bis 13. Juli 2018
Dienstag bis Freitag 8.30 bis 16.30 Uhr
Sonn– und Feiertag 13.00 bis 16.00 Uhr

VA: Archivverbund Main–Tauber in Kooperation mit dem Generallandesarchiv Karlsruhe

Weitere Informationen erhalten sie beim
Staatsarchiv Wertheim
Bronnbach 19
D–97877 Wertheim
Telefon: 09342/91592–0
Telefax: 09342/91592–30
E-Mail: stawertheim@la-bw.de

Weitere Informationen zur Ausstellung:
Menschen im Krieg 1914-1918 am Oberrhein