17. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik

 

17. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik

Schülerinnen und Schüler entdecken Geschichte zuerst vor Ort in ihrem lokalen und regionalen Umfeld. Hierdurch wird die Grundlage für eine Auseinandersetzung sowohl mit der eigenen Identität als auch mit anderen Kulturen geschaffen

Auf der 17. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik wurden Ideen für interkulturelle Angebote in der historischen Bildungsarbeit vorgestellt und diskutiert: Welche Angebote können Archive für die Einwanderungsgesellschaft machen? Wie können archivpädagogische Module multiethnische Gruppen gleichermaßen ansprechen oder braucht es spezielle Angebote? Wie kann historische Bildungsarbeit zur eigenen Identitätsfindung und zur Akzeptanz kultureller Vielfalt beitragen?

Die Tagung fand am Freitag, dem 26. Februar 2015, im Generallandesarchiv Karlsruhe und im Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Standort Karlsruhe, statt. Die Veranstaltung wurde vom Landesarchiv Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg und mit Unterstützung des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg ausgerichtet.