13. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik

Beispiel-Statistik
Statistiken - ein Beispiel für digitale Quellen

Authentische Quellen im Internet als Basis für Unterricht und Projekte? Seit langem werden von Archiven digitale Quellen zur Landesgeschichte zur Verfügung gestellt. Über dieses Medium können sich Schüler/innen lokal– bzw. regional verorteten Themen zur Lebens– und Erfahrungswelt nähern, um so die eigene Gegenwart als historisch gewachsen zu verstehen.

Die archivpädagogische Tagung 2012 hatte sich zur Aufgabe gemacht, Lehrer/innen auf die Möglichkeiten der Nutzung digitaler Quellen aufmerksam zu machen. Es ging zum einen um die Präsentation historischer Themen mit stadt– und regionalgeschichtlichen Schwerpunkten aus den Stadtarchiven in Heilbronn und Ulm und um deren Einordnung in größere Kontexte.

Zum anderen stand das landeskundliche Informationssystem LEO–BW im Mittelpunkt, das zum 60jährigen Jubiläum des Landes im April 2012 online ging. Letzteres stellt u.a. wertvolle Informationen zur historischen Statistik bereit. Material findet sich für jede der rund 3400 historischen Gemeinden Baden–Württembergs –ideal, um Entwicklungen des nahen Raumes zu erkunden.

Alle vorgestellten Materialien waren so aufbereitet, dass auch Lehrer/innen, die sich nicht auf Archivarbeit spezialisiert haben, die bereitgestellten lokal–, stadt– und regionalgeschichtlichen Quellen in den Unterricht integrieren können. Auf dem Markt der Möglichkeiten präsentierten sich digitale Quellen und erfolgreiche Projekte aus dem Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2010/11.

Die 13. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik fand am 23.03.2012 statt