Neue Forschungen: Der Einsatz des Kurmainzer Landsturms aus dem Südspessart gegen die französischen Revolutionstruppen

Plakat Landsturm (Vorlage: Stadtarchiv Stadtprozelten)
Plakat Landsturm (Vorlage: Stadtarchiv Stadtprozelten)
03.03.2020 19:30 Uhr

Vortrag von Dr. Alexander Reis, Stuttgart

Plakat Landsturm (Vorlage: Stadtarchiv Stadtprozelten)
Plakat Landsturm (Vorlage: StadtA Stadtprozelten)

Im Jahr 1799 wurde in Stadtprozelten ein Plakat aufgehängt, das die Verteidiger des Vaterlands rühmt. Gemeint waren die Mitglieder des Landsturms, eine schlecht ausgerüstete Miliz. Sie waren rasch ausgehoben worden, um das reguläre Kurmainzer Militär gegen die Truppen Frankreichs im 2. Koalitionskrieg zu unterstützen. Aufstellung und Einsatz des Landsturms können mit den erhaltenen Unterlagen nachvollzogen werden. Die Wortwahl des Plakats bezieht sich auf Herrmann den Cherusker und seinen siegreichen Kampf gegen die römischen Legionen des Varus im Jahre 9 n. Chr. Herrmanns Kampf wird mit dem aktuellen Einsatz des Landsturms gegen die Franzosen gleichgesetzt. Darin deutet sich bereits der überregionale deutsche Patriotismus an, welcher in den Befreiungskriegen gegen Napoleon einen ersten Höhepunkt erreicht.

Nach dem Studium der Provinzialrömischen Archäologie, Vor- und Frühgeschichte und Alten Geschichte in Freiburg, Frankfurt, Durham (England) und Mainz promovierte Dr. Alexander Reis 2003 an der Universität Frankfurt. Von 2003 bis 2019 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter in Museen, Grabungsleiter für das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege und Leiter des Stadtarchivs Stadtprozelten. Seit 2019 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt Gemeinsame Normdatei für Kulturdaten am Landesarchiv Baden-Württemberg.

Dr. Alexander Reis
Dr. Alexander Reis (Vorlage: Dr. Alexander Reis)

Eintritt: frei

VA: Archivverbund Main–Tauber in Verbindung mit der VHS Wertheim und dem Historischen Verein Wertheim

Weitere Informationen erhalten sie beim
Staatsarchiv Wertheim
Bronnbach 19
D–97877 Wertheim
Telefon: 09342/91592–0
Telefax: 09342/91592–30
E–Mail: stawertheim@la-bw.de


Tags:

Vortrag, Staatsarchiv Wertheim