Neue Forschungen: Denunziation im Nationalsozialismus - immer und überall, auch in Wertheim? - abgesagt!

Aufforderung zur Denunziation in der Tauberzeitung 1933 (Vorlage: Tauberzeitung 1933)
Aufforderung zur Denunziation in der Tauberzeitung 1933 (Vorlage: Tauberzeitung 1933)
21.04.2020 19:30 Uhr

Vortrag von Hartwig Behr M.A., Bad Mergentheim - abgesagt!

Der Referent Hartwig Behr versucht zunächst das allgemeine Phänomen der Denunziation in seinen unterschiedlichen Ausprägungen darzustellen. Sie ist wohl ein immer wieder angewandtes Mittel im Leben von Menschen – und wohl überall. Behr hat sich insbesondere mit der Zeit der Geschichte der Nationalsozialisten im Altkreis Mergentheim befasst und dort nach Denunziationen gesucht und sie auch in verschiedenen Formen gefunden. Er hat die Funktion dieses politische Mittels untersucht, das zu jener Zeit zunächst der Destabilisierung alter Strukturen diente und dann vor allem der Machtsicherung der NS-Herrschaft. Im Anschluss daran wird es auch um die Frage gehen, ob ein ähnliches Vorgehen auch im Kreis Wertheim zu finden ist.

Hartwig Behr, M.A., war nach dem Studium der Geschichte und Germanistik in Hamburg und Tübingen von 1971 bis 2006 Lehrer am Deutschorden-Gymnasium in Bad Mergentheim. Er verfasste Studien und Publikationen zur Lokal- und Regionalgeschichte nach 1800, insbesondere zum Judentum, Nationalsozialismus und zur Mergentheimer Kur.

Hartwig Behr, M.A., Bad Mergentheim
Hartwig Behr, M.A., Bad Mergentheim (Vorlage: Hartwig Behr, M.A., Bad Mergentheim)

Eintritt: frei

VA: Archivverbund Main–Tauber in Verbindung mit der VHS Wertheim und dem Historischen Verein Wertheim

Weitere Informationen erhalten sie beim
Staatsarchiv Wertheim
Bronnbach 19
D–97877 Wertheim
Telefon: 09342/91592–0
Telefax: 09342/91592–30
E–Mail: stawertheim@la-bw.de


Tags:

Vortrag, Staatsarchiv Wertheim, 20. Jahrhundert