Familienbande und andere Personengeschichten

Fürst Carl Thomas zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg in seinem Politischen Testament (Vorlage: StAWt-S V 10 H 29)
Fürst Carl Thomas zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg in seinem Politischen Testament (Vorlage: StAWt-S V 10 H 29)
04.05.2019

Kabinettsausstellung

Der thematische Schwerpunkt der Veranstaltungen des Archivverbunds Main-Tauber liegt 2019 auf Familienforschung und Personengeschichten. Vor diesem Hintergrund erhielt die Archivalienausstellung anlässlich der Bronnbacher Gartentage den Titel "Familienbande und andere Personengeschichten". Es werden dabei besondere Geschichten erzählt, die zum Teil einen ungewöhnlichen bis kuriosen Hintergrund haben. Und es werden einige Archivalien gezeigt, über die selbst Kenner des Bronnbacher Archivs überrascht sein werden!

Noch am ehesten erwartbar und bekannt sind Stationen aus dem Leben des Barockfürsten Carl Thomas zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg (1714-1789), bemerkenswert ist hingegen der Eintritt in den Dominikanerorden von Fürst Karl Heinrich zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg (1834-1921). Stammbäume stellen die Verbindung her.
Ein Spendenbetrug im Dreißigjährigen Krieg wurde erst in der Grafschaft Wertheim aufgedeckt, nachdem der Betrüger bereits mehrere Monate lang und vom Niederrhein bis Unterfranken die Gutgläubigkeit der damals tief verunsicherten Menschen ausgenutzt hatte.
Menschliche Abgründe offenbaren sich in Akten des Stadtarchivs, die Verschmähungen anderer Mitbürger dokumentieren.
Das Spezialgewerbe der Müller erforderte Know how und ein geschultes Fachpersonal, ihr Wohnsitz und Arbeitsplatz blieb über Jahrhunderte konstant. Daher haben sich auch die Lebensläufe der Müllerfamilien über Generationen hinweg in den Akten niedergeschlagen. Beispielhaft werden die Familien Schürger und Brümmer, die an der unteren Tauber zwischen Niklashausen und Wertheim saßen, vorgestellt.
Den Beginn und das Ende einer Lehrzeit markieren reich verzierte und großformatige Schriftstücke: ein Ausbildungsvertrag (Aufdingbrief) zur Erlernung der Instrumentalmusik mit kolorierten Zeichnungen sowie ein Zunftbrief zur Aufnahme in die Freudenberger Metzgerzunft.
Die Wertheimer Fotografendynastie Wehnert wird anhand einiger Fotos, aber auch eines Poesiealbums sowie eines Werbeplakats vorgestellt. Die Fotos dokumentieren dabei das Fotogeschäft Wehnert, aber auch die Arbeit der Fotografen Bernhard, Hans sr. und Hans jr. Wehnert.
Ausgestellt sind somit Originaldokumente aus dem 17. bis 20. Jahrhundert.

Die Kabinettsausstellung ist vom 4. Mai bis 6. September 2019 im Eingangsbereich des Archivverbundes Main-Tauber in Wertheim-Bronnbach zu sehen.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 8.30 bis 16.30 Uhr.

Eintritt: frei

Veranstalter: Archivverbund Main-Tauber


Tags:

Ausstellung, Familienforschung