14. Scharfrichtertagung

Todesstrafe
Todesstrafe
30.06.2018

Vier Vorträge zur Kriminalitäts- und Justizgeschichte im alten Hohenlohe

Galgen und Blutgerüst, Richtrad und Scheiterhaufen - die Strafjustiz früherer Jahrhunderte wirkt aus heutiger Sicht ausgesprochen grausam. Die Aufgabe die unterschiedlichen (mehr oder minder qualvollen und ehrabschneidenden) Todesurteile durchzuführen, kam dem Scharfrichter zu. Aber auch das "Abdecken" kranker und krepierter Tiere und andere schmutzige Geschäfte gehörten traditionell in seinen Aufgabenbereich. Nicht selten verdienten sich Scharfrichter außerdem mit Medizin und abergläubischen Praktiken den einen oder anderen Gulden dazu.
Das besondere Berufsbild des Scharfrichters steht im Mittelpunkt einer Tagung, bei der sich nicht nur Nachfahren deutscher Scharfrichtergeschlechter und Historiker treffen. Auch alle anderen sind herzlich eingeladen, sich in vier Vorträgen über die Hohenlohische Rechtsgeschichte zu informieren:

Dr. Thomas Kreutzer: „Einführung in die Geschichte Hohenlohes“

Jan Wiechert: „Mauserei und Meuchelmord – Relikte der Kriminalgeschichte im HZAN“

Helmut Bethle: „Von Scharfrichtern und Abdeckern im Hohenlohischen“

Klaus G. Kaufmann: „Scharfrichterliche Medizin“



Der Eintritt ist frei.



Anmeldung und Veranstaltungsort: Hohenlohe-Zentralarchiv Neuenstein
(Telefon: 07942/94780–0; E-Mail: hzaneuenstein@la-bw.de)


Tags:

Vortrag, Hohenlohe-Zentralarchiv Neuenstein, Kriminalgeschichte