Opfer und Täter

Plakat der NS-Erbgesundheitsideologie
Plakat der NS-Erbgesundheitsideologie
20.02.2018 18:00 Uhr

Vorträge von Prof. Dr. Dr. Norbert Gross und Kay Nehm, Karlsruhe

Das Generallandesarchiv Karlsruhe lädt am Dienstag, den 20. Februar 2018, um 18 Uhr zu zwei Vorträgen über Opfer und Täter der NS–Erbgesundheitspolitik ein. Norbert Gross stellt in seinem Beitrag „Meine Tante Mariele — Erinnerungen an eine Unbekannte“ ein individuelles , ihm nahe stehendes Opfer der Euthanasieverbrechen vor, Kay Nehm schildert in seinem Vortrag „Der Umgang mit den Tätern — das Beispiel Schleswig–Holstein“ einen aufsehenerregenden Fall der juristischen Aufarbeitung der Krankenmorde in der Nachkriegszeit. Das Generallandesarchiv beschließt damit seine Begleitveranstaltungen zu der Ausstellung Grafeneck 1940. Euthanasie–Verbrechen in Südwestdeutschland, die noch bis 2. März 2018 zu sehen ist.


Die 100.000–fachen „Euthanasie“–Morde, deren Opfer, deren Täter, aber auch deren öffentliche Wahrnehmung und Beurteilung sind erst in jüngster Zeit aufgearbeitet worden. In dem ersten Vortrag berichtet Norbert Gross über ein wie durch ein Wunder in der Familie erhaltenes und bewahrtes Dokumenten–konvolut über die Ermordung seiner Tante in Grafeneck, das die heimliche Planung und verdeckte Durchführung, zynischen Beileidskundgebungen und die Mitwirkung auch ziviler Behörden belegt.



Tags:

Vortrag, Generallandesarchiv Karlsruhe, 20. Jahrhundert