Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Mein Konto

Recherche & Bestellung

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Komm und sieh (Spielfilm, UdSSR 1985)

Komm und sieh (Spielfilm, UdSSR 1985)

Filmvorführung

22.10.2020, 19.00 - 22.00 Uhr

Staatsarchiv Ludwigsburg

Ausschnitt Filmplakat Komm und sieh

Einer der radikalsten Antikriegsfilme der Kinogeschichte: Elem Klimow, Filmemacher der Perestroika-Ära, zog alle Register naturalistischer Darstellung und künstlerischer Gestaltung. Die Handlung dreht sich um wenige Tage im Leben des Jugendlichen Fljora im März 1943 in Weißrussland.

Historischer Hintergrund sind die Massenmorde, die von den Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und der SS verübt wurden. Der Film aus der Perspektive des Jugendlichen ist allerdings keinesfalls eine Dokumentation, sondern eine Parabel von der Brutalität, die Menschen im Krieg anderen Menschen und auch der Natur antun, und von den unheilbaren Wunden in den Seelen der Überlebenden. Geschehen, Kameraführung, Musik und Geräusche setzen die Zuschauer/innen dem Horrortrip aus, den Fljora erlebt. Ein Kritiker schrieb: "Keine leichte Kost, sondern ein erschütterndes Meisterwerk, das man vielleicht nicht mehrmals sehen will, aber einmal gesehen haben sollte.

Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 5 Euro

In Zusammenarbeit mit dem Förderverein Zentrale Stelle