Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Italiener in der SS

Italiener in der SS

Vortrag von Dr. Gianfranco Ceccanei

16.6.2020, 19.00–21.00 Uhr

Staatsarchiv Ludwigsburg

Porträt Ceccanei

Im Zweiten Weltkrieg waren NS-Deutschland und das faschistische Italien zunächst Bündnispartner. Am 8. September 1943 trat Italien aus dem Bündnis aus. Die deutsche Wehrmacht nahm daraufhin die italienischen Soldaten und Offiziere gefangen. Etwa 650.000 Italiener wurden in das Deutsche Reich und in die besetzten Gebiete transportiert. Mit der Gründung der Repubblica Sociale Italiana (RSI) 1944 wurden die Gefangenen zu „Militärinternierten“ erklärt. So konnten sie trotz des neuen faschistischen Bündnisses und ohne Rücksicht auf das Völkerrecht als Zwangsarbeiter in der Rüstung eingesetzt werden. (aus: https://www.ns-zwangsarbeit.de/italienische-militaerinternierte/ [191114])

Die italienischen Angehörigen der SS wurden in Münsingen ab Sept.1943 vom SS Brigadenführer und Generalmajor der Waffen SS Peter Hansen ausgebildet. Anschließend verlegte man sie nach Italien mit dem Ziel, zunächst die italienischen Partisanen zu bekämpfen. Sie waren so "gut", dass sie ab Februar 1944 den Name "italienische SS- Legionäre" tragen konnten. Anschließend wurden sie an der Front gegen Engländer und Amerikaner eingesetzt.

In diesem Zusammenhang wird auf das Schicksal des Partisanenkämpfers Riccardo Goruppi eingegangen. Er kommt als slowenisch-stämmiger Widerstandskämpfer aus dem Friaul, einer Region, die von Kriegshandlungen der deutschen Waffen- SS und der "italienischen SS-legionari" in besonderem Maße betroffen war. Hier muss angemerkt werden, dass es in Triest mit dem KZ "Risiera di San Sabba" das einzige Vernichtungslager in Italien gab.

Eintritt: 8 Euro € (ermäßigt 5 €)

In Zusammenarbeit mit dem Förderverein Zentrale Stelle