Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Mein Konto

Recherche & Bestellung

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Das Ende des Zweiten Weltkriegs in Wertheim

Das Ende des Zweiten Weltkriegs in Wertheim

Workshop

Leitung: PD Dr. Frank Kleinehagenbrock, Dr. Monika Schaupp

29.1.2020, 18.00–21.00 Uhr

Archivverbund Main–Tauber, Vortragssaal

Kirchenruine von Nassig 1945 (Vorlage: Erwin Kaufmann, Wertheim-Nassig)
Kirchenruine von Nassig 1945 (Vorlage: Erwin Kaufmann, Wertheim-Nassig)

Am Karfreitag, den 30. März 1945, wurde der heutige Wertheimer Ortsteil Nassig beim Versuch der deutschen Wehrmacht, die vorrückenden US-Streitkräfte aufzuhalten, zerstört. Die Stadt Wertheim entging am Ostersonntag, den 1. April, durch das Hissen der weißen Fahne auf dem Bergfried einer ähnlichen Katastrophe. Zum Ablauf der Ereignisse dieses Tages gibt es mehrere Berichte, die sich in Teilen widersprechen.

Anlass für das Thema des Workshops ist nicht nur die Erinnerung an das Kriegsende vor 75 Jahren, sondern besonders die Bemühung in der Stadt Wertheim, eine Gedenkstätte für diese Ereignisse der Kar- und Ostertage 1945 zu errichten.

In diesem Workshop sollen daher nach einem Impulsreferat einige der Berichte und weiteres Quellenmaterial gelesen werden. Durch die Analyse der Quellen in lockerer Gesprächsatmosphäre sollen die unterschiedlichen Deutungen des Geschehens herausgearbeitet werden.

Der Wertheimer Künstler Johannes Schwab hat im Auftrag der Stadt Wertheim ein Konzept zur Realisierung einer Gedenkstätte in Wertheim zur Erinnerung an die Ereignisse entwickelt. Kernstück ist eine 5,5 m hohe Glas-Stele, die mit Bürgerengagement realisiert wird. Ein etwa 2 m hohes Modell dieser Stele wird an diesem Abend ausgestellt sein. Im Verlauf des Workshops wird der Künstler das Konzept der Gedenkstätte persönlich vorstellen.

Leitung: PD Dr. Frank Kleinehagenbrock, Dr. Monika Schaupp

Teilnehmergebühr: 10 €, Vereinsmitglieder des Historischen Vereins Wertheim frei
Nebenkosten: keine

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Daher ist eine Anmeldung beim Archiv erforderlich bis Sonntag, 26.1.2019:
Archivverbund Main–Tauber, Tel. (0 93 42) 9 15 92–0 oder stawertheim@la-bw.de

VA: Archivverbund Main–Tauber in Verbindung mit dem Historischen Verein Wertheim

Weitere Informationen erhalten sie beim
Staatsarchiv Wertheim
Bronnbach 19
D–97877 Wertheim
Telefon: 09342/91592–0
Telefax: 09342/91592–30
E-Mail: stawertheim@la-bw.de