Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Der Sigmaringer Maler Gustav Bregenzer als Dichter

Der Sigmaringer Maler Gustav Bregenzer als Dichter

Lesung mit seinem Urenkel Dr. Peter Haas, Emmendingen

13.01.2020, 20 Uhr

Staatsarchiv Sigmaringen

Selbstbildnis des jungen Gustav Bregenzer (Privatbesitz)
Selbstbildnis des jungen Gustav Bregenzer (Privatbesitz)

Fast ganz verschollen und vergessen waren die Gedichte, die der Sigmaringer Hofmaler Gustav Bregenzer (1850–1919) — neben seiner künstlerischen Tätigkeit als Maler — zu Papier gebracht hatte.

Wer sich in die lyrischen Texte vertieft, der wird merken, dass der Maler Bregenzer auch eine zweite Begabung hatte, nämlich die eines Dichters. Neben den "Malerischen Hirngespinnsten", einem kleinen Bändchen, das Bregenzer 1885 selbst veröffentlichte, befindet sich im Familienbesitz ein Manuskript aus den späten Lebensjahren des Malers mit weiteren Gedichten. Diese spiegeln ein weites Spektrum der Alltags- und der Gefühlswelt wider. Und in vielen dieser Texte scheint ein tiefgründiger Humor auf, mit dem sich der Autor offensichtlich über die Selbstzweifel und die Widernisse seines Künstlerdaseins hinwegtröstet. Sein Urenkel Peter Haas stellt ausgewählte Gedichte vor, angereichert mit kleinen Familienanekdoten. Im Anschluss wird er das Originalmanuskript dem Staatsarchiv Sigmaringen übereignen.


Der Eintritt ist frei.