Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Mein Konto

Recherche & Bestellung

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Überlieferung der Finanzverwaltung

Überlieferung der Finanzverwaltung

Judenvermögensabgabe

Steuerakten von Juden aus der NS-Zeit, die nicht zuletzt Aufschluss geben über den Einzug der Reichsfluchtsteuer und der sog. "Judenvermögensabgabe" haben sich im Zuständigkeitsbereich des Staatsarchivs Ludwigsburg lediglich aus den Finanzämtern Bad Mergentheim, Heilbronn und Schwäbisch Gmünd erhalten. Die genannten Bestände K 26 – K 28 sind mikroverfilmt; Scans der Mikrofilme stehen – soweit es die archivrechtlichen Bestimmungen zulassen – im Internet zum Download bereit.

Hier geht es zu den Beständen:

K 26 – Finanzamt Heilbronn
K 27 – Finanzamt Schwäbisch Gmünd
K 28 – Finanzamt Bad Mergentheim

Innerhalb dieser Bestände sind die Handakten des Mergentheimer Steuerbeamten Belzner von besonderem Interesse, da sie ausführliche Aufzeichnungen über die Versteigerungen des zurück gelassenen Hab und Guts der deportierten Juden enthalten: K 28 Bü 104-107.

Wie die Steuerpflichtigen durch die Erhebung der Judenvermögensabgabe drangsaliert wurden, lässt sich beispielhaft an der Steuerakte von Sophie Lindauer aus Schwäbisch Gmünd nachvollziehen: K 27 Bü 9.

Einschlägige Informationen über die Verwertung jüdischer Vermögen enthalten auch die Akten des Oberfinanzpräsidiums im Staatsarchiv Ludwigsburg (Bestände EL 400 bzw. K 19, hier insbes. Aktenpakte 11 siehe unten). Die Überlieferung anderer Behörden der Finanzverwaltung, insbesondere die der Devisenstelle, hat sich leider nicht erhalten.