Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

5. Inventuren und Teilungen

Inventuren und Teilungen beschreiben das Eigentum einer bestimmten Person mit Blick auf deren Tod und regeln die Verteilung von deren Erbe.

Inventuren und Teilungen wurden je nach Region erstellt anlässlich
Nach einer kurzen Einführung in den Anlass der Inventur und die Nennung der Erben besteht diese Unterlagengruppe erstens aus einem detaillierten Verzeichnis und der Bewertung der Hinterlassenschaft einer Person (Inventur) und zweitens der Regelung von deren unmittelbar bevorstehender oder in Zukunft eventuell eintretender Teilung.

HZAN We 65 Bd 126

Ihre inhaltliche Aussagekraft ist nicht zu unterschätzen. So werden im Zuge der Nennung der Erben mitunter

  • Beruf, Familienstand und Kinder des Erblassers,
  • Beruf, Alter und Verbleib der Kinder bzw. anderer Erben,
  • sowie deren verwandtschaftliche Beziehungen untereinander detailliert aufgeschlüsselt. Auch uneheliche Kinder werden genannt.

Hinsichtlich des Vermögens wird der gesamte Besitz aufgeführt: Liegenschaften und deren genaue Lage, Grundstücke, fahrende Habe, Kleidung, Schmuck, Bücher, Handwerkszeug, Waffen, und das alles "bis zum letzten Kaffeelöffel".

Die Inventuren geben daher Aufschluss über

Inventuren und Teilungen sind von daher eine hervorragende Quelle, um Hab und Gut, also die wirtschaftliche Situation und das Lebensumfeld einer Person bzw. einer Familie kennenzulernen, aber auch Aufschlüsse über deren Bildungsstand und die Verwandtschaftsverhältnisse zu gewinnen.
Inventuren und Teilungen haben sich schon aus dem 16. Jahrhundert erhalten, sind aber aus dem 17. Jahrhundert häufiger und vor allem aus dem 18. und 19. Jahrhundert in großer Zahl überliefert. Die Aufnahme von Inventuren und Teilungen war in vielen Territorien für weite Teile der Bevölkerung ausdrücklich vorgeschrieben, in Württemberg etwa durch das württembergische Landrecht von 1555/1610.

Inventuren und Teilungen haben sich normalerweise in Kommunalarchiven erhalten und sind aufgrund ihrer Dicke (in großer Serie in einem Regal) relativ gut zu erkennen. Genauso können sich Inventuren und Teilungen aber auch in einem herrschaftlichen Archiv in größeren Serien erhalten haben, so z.B. im Hohenlohe-Zentralarchiv Neuenstein (für die Ämter Schillingsfürst, Weikersheim, Leofels, Kirchberg und Döttingen). Herrschaftliche Archive verfügen aber auch dann über Inventuren und Teilungen, wenn diese aufgrund von Streitigkeiten zwischen den Erben überprüft werden mussten – oder wenn es sich um Diener (Beamte) der Herrschaft handelte.

Vertiefte Informationen zu Inventuren und Teilungen finden Sie in der Südwestdeutschen Archivalienkunde, Artikel Inventuren und Teilungen.