Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Mein Konto

Recherche & Bestellung

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Presse/Berichte >> Verabschiedung von Kurt Hochstuhl

Verabschiedung von Kurt Hochstuhl

Leiter des Staatsarchivs Freiburg geht zum 1. November 2019 in den Ruhestand

09.10.2019

Verabschiedung von Dr. Kurt Hochstuhl
Dr. Kurt Hochstuhl und Prof. Dr. Gerald Maier

35 Jahre war Dr. Kurt Hochstuhl im Dienst des Landesarchivs Baden-Württemberg, seit 2000 hat er das Staatsarchiv Freiburg geleitet. Am Mittwoch, den 9. Oktober 2019, wurde der Archivdirektor bei einer Festveranstaltung im Regierungspräsidium Freiburg in den Ruhestand verabschiedet.

"Kurt Hochstuhl hat das Staatsarchiv Freiburg innerhalb des Landesarchivs Baden-Württemberg erfolgreich und zukunftsfähig aufgestellt", so Professor Gerald Maier, Präsident des Landesarchivs, anlässlich der bevorstehenden Verabschiedung.

Hochstuhl studierte Neuere und Neueste Geschichte, Soziologie und Philosophie an den Universitäten Karlsruhe und Toulouse (Frankreich). 1983 wurde er mit einer Arbeit zur elsässischen Zeitgeschichte promoviert. Seine Laufbahn am Landesarchiv Baden-Württemberg begann der Zeithistoriker 1984 mit einer Ausbildung für den Höheren Archivdienst im Hauptstaatsarchiv Stuttgart. Von 1989 bis 1995 war er im Generallandesarchiv Karlsruhe im Bereich Aktenübernahme und Schriftgutverwaltung tätig. Danach führte ihn sein Weg zurück an das Hauptstaatsarchiv Stuttgart, wo er unter anderem mehrere Großprojekte zu Ordnungs- und Erschließungsarbeiten leitete.

Prof. Dr. Gerald Maier würdigte Hochstuhls Engagement für das Staatsarchiv Freiburg
Prof. Dr. Gerald Maier würdigte Hochstuhls Engagement für das Staatsarchiv Freiburg

Im Jahr 2000 wechselte Hochstuhl als Leiter an das Staatsarchiv Freiburg, eine der sechs Archivabteilungen des Landesarchivs Baden-Württemberg. Dort hat sich Hochstuhl in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich dafür eingesetzt, Archivbestände einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. So wurden unter seiner Leitung die südbadischen Standesbücher, die wertvolle Informationen für die Familienforschung enthalten, und der Nachlass des Fotografen Willy Pragher digitalisiert und kostenlos im Internet zur Verfügung gestellt. Zudem hat sich Hochstuhl mit zahlreichen Ausstellungen und Veröffentlichungen zur badischen Demokratiegeschichte und zur Auswanderung im 19. Jahrhundert einen Namen gemacht. Ein wichtiges Anliegen war für den gebürtigen Baden-Badener darüber hinaus der Ausbau der Zusammenarbeit zum Nachbarland Frankreich.

Jürgen Oser hielt den Festvortrag
Jürgen Oser hielt den Festvortrag

Unter diesem Zeichen stand deshalb auch die Festveranstaltung am 9. Oktober. Als Festredner sprach Jürgen Oser, ehemaliger Leiter der Stabsstelle für grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Regierungspräsidium Freiburg, über die Rolle des Oberrheins bei der deutsch-französischen Aussöhnung und die Entwicklung der Zusammenarbeit.

Mit Blick auf seine Verabschiedung sagte Hochstuhl: "Dem Staatsarchiv wünsche ich eine gesicherte Zukunft in einem modernen und zweckmäßigen Archivbau, damit es seine Funktion als Speicher der oberrheinischen Geschichte nachhaltig und umfassend ausfüllen kann."