Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Das Fürstenhaus Hohenzollern und seine Beziehungen zum südwestdeutschen Adel um 1900

Das Fürstenhaus Hohenzollern und seine Beziehungen zum südwestdeutschen Adel um 1900

Vortrag von Professor Dr. Franz Quarthal, Rottenburg

24.6.2019, 20.00 Uhr

Staatsarchiv Sigmaringen

Das Schloss Sigmaringen um 1900. Vorlage: Staatsarchiv Sigmaringen N 1/78 T 1 Nr. 399
Das Schloss Sigmaringen um 1900. Vorlage: Staatsarchiv Sigmaringen N 1/78 T 1 Nr. 399

Professor Dr. Franz Quarthal, bis zu seiner Emeritierung 2012 Inhaber des Lehrstuhls für Landesgeschichte an der Universität Stuttgart, gewährt in seinem Vortrag Einblicke in adlige Lebenskultur um 1900.

Für die meisten Adligen im Albvorland, auf der Schwäbischen Alb und in Oberschwaben waren die Beziehungen zu den Fürsten von Hohenzollern außerordentlich wichtig. Denn mit diesen pflegte man wegen ihres höheren Ranges gerne gesellschaftliche Beziehungen. Dies zeigt Quarthal anhand der Tagebücher des Hans Otto von Ow, die einen lebendigen Eindruck des gesellschaftlichen und geselligen Lebens der damaligen Zeit geben.

Der 1843 geborene Hans Otto von Ow stand nach seinem Studium der Rechtswissenschaften und einem Forstpraktikum kurze Zeit in hohenzollerischen Diensten, lehrte dann in Hohenheim und war von 1890 bis 1908 Leiter der württembergischen Zentralstelle für Landwirtschaft. Politisch engagierte er sich als langjähriges Mitglied des württembergischen Landtags und des Reichstags.

Der Vortragsabend ist eine Gemeinschaftsveranstaltung des Hohenzollerischen Geschichtsvereins und des Staatsarchivs Sigmaringen.