Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landeskunde & Bildung >> Präsentationen und Inventare >> Mittelalter und Frühe Neuzeit (bis ca. 1803/06) >> Mechthild (1419–1482) im Spiegel der Zeit >> V. Der "Musenhof" in Rottenburg

V. Der "Musenhof" in Rottenburg

Törichte Jungfrau

"Törichte Jungfrau" aus dem Gleichnis des Matthäus-Evangeliums (Matthäus 25,1-13)
Martin Schongauer
Kupferstich auf rohweißem Büttenpapier, Blatt: 14,8 x 10,8 cm
Staatsgalerie Stuttgart, Graphische Sammlung, Inv. Nr. A 5477
Ausgestellt: Reproduktion (vergrößert)

Zur Vergrößerung bitte hier klicken

Als zentraler Aspekt in Mechthilds Leben sollte ihr "Musenhof" in Rottenburg die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Mechthilds Hof als herrschaftlicher Mittelpunkt ihrer Herrschaft Hohenberg entwickelte sich rasch zu einem Anziehungspunkt, nicht nur wegen seiner überschaubaren politischen Bedeutung. In Rottenburg fanden auch Kunst und Literatur vielfältige Begegnung.

Sachsenheim-Gebetbuch

Das Sachsenheim-Gebetbuch
[Um 1460], Flandern
Pergament, 173 Bl., 14 x 10 cm
WLB Stuttgart, Cod. brev. 162
Aufgeschlagen: Bl. 80 v/81 r

Zur Vergrößerung bitte hier klicken

Mechthilds literarisches Interesse war breit gefächert – Ritterdichtung gehörte ebenso dazu wie "moderne" frühhumanistische Literatur, die gerade erst durch Übersetzungen ins Deutsche populär wurde. Über persönliche und ideelle Zusammenhänge war Mechthild in einen kulturellen Zirkel eingebunden, der ihren "Musenhof" bald auch schon kritisch hinterfragen ließ.

Fingerring mit Edelstein

Fingerring mit Edelstein
[Mittleres 15. Jahrhundert], Süddeutschland
Vergoldetes Silber, Granat (?); 2,8 cm x 2,4 cm
Landesmuseum Württemberg, Inv.-Nr. WLM 11843

Zur Vergrößerung bitte hier klicken

Die literarischen Widmungen und Ehrbezeugungen für Mechthild stehen gemeinsam mit ihrer beeindruckenden Bibliothek für ihre strahlende Rolle als Mäzenin zeitgenössischer Literatur und Kunst. Auch die materielle Ausstattung von Mechthilds Hof und ihre großzügigen frommen Stiftungen zeigen ihr kostbares Umfeld an. Obwohl sich davon kaum etwas erhalten hat, bieten zeitgenössische Stoffe, Schuhe oder Spiegel konkrete Eindrücke von der fürstlichen Mode ihrer Zeit; Schmuck und edles Tafelgeschirr erinnern an die ehemals prächtige Hofhaltung in Rottenburg.