Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Der Dolch traf den Falschen: August von Kotzebue – eine Ehrenrettung

Der Dolch traf den Falschen: August von Kotzebue – eine Ehrenrettung

Vortrag Dr. Otto–Heinrich Elias, Vaihingen

13.3.2019, 18.00 Uhr

Hauptstaatsarchiv Stuttgart

Kotzebue
August von Kotzebue (1761–1819)

Die neue Direktorin des Deutschen Literaturarchivs Marbach, Dr. Sandra Richter, hat sich der wissenschaftlichen Welt durch ein Werk vorgestellt, das die deutsche Literaturgeschichte in einen internationalen Zusammenhang stellt (Eine Weltgeschichte der deutschsprachigen Literatur, 2017). Bedauerlicherweise kommt derjenige deutsch sprachige Dichter, Historiker und Journalist kaum darin vor, der vor 200 Jahren in Mannheim dem Messer eines Terroristen zum Opfer fiel. Kotzebue wurde rund um den Globus geschätzt, gelesen und aufgeführt, nur in Deutschland gilt er bis heute als Kitschfabrikant und Sittenstrolch. Die deutsche Literaturhistoriographie rechtfertigte mehr oder minder deutlich den Mannheimer Dolchstich.

Vor nicht allzu langer Zeit hat sich eine Arbeitsgruppe, die von der Berlin–Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften initiiert wurde, mit dem verrufenen Literaten beschäftigt. Der Referent hat an dem Vorhaben teilgenommen und wird die neuen Arbeitsergebnisse vorstellen. Insbesondere wird der Vortrag verdeutlichen, dass wir es im Grunde mit einer Parteienbildung im Literaturbetrieb der Goethezeit zu tun haben. Man hielt zu Goethe und zur Weimaraner Klassik oder zu Kotzebue und dessen preußischen Freunden, die Berlin zur geistigen Hauptstadt Deutschlands ausrufen wollten. Der Fehlschlag der Berliner Bestrebungen gipfelte in der Verfemung des Dichters und des Menschen Kotzebue, die bis heute anhält. Beides, das Werk und sein Autor, verdienen durchaus neue Bewertung.

Dr. Otto–Heinrich Elias ist Mitglied der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden–Württemberg und ehemaliger Leiter ihrer Geschäftsstelle. Er hat sich u. a. intensiv mit der Literatur der Goethezeit beschäftigt.

Eintritt frei