Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Die Donau — 2900 km Lebenssituationen

Die Donau — 2900 km Lebenssituationen

Literaturlesung aus der Anthologie "Der Fluss" mit Dr. Olivia Spiridon, Tübingen

11.03.2019, 20.00 Uhr

Staatsarchiv Sigmaringen

Blick über die Donau nach Ulm 1810 (Vorlage: Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde Tübingen)
Blick über die Donau nach Ulm 1810 (Vorlage: Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde Tübingen)

Die Donau steht im Mittelpunkt einer Lesung der Literaturwissenschaftlerin Dr. Olivia Spiridon vom Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde in Tübingen, die das von ihr herausgegebene Buch "Der Fluss. Eine Donau-Anthologie der anderen Art" vorstellt.

Anhand ausgewählter Texte und Illustrationen aus dem Buch beschäftigt sich Spiridon mit der Wechselwirkung zwischen Mensch und Fluss und fragt, wie sich der Strom auf die Lebenswelten der Menschen auswirkt und, umgekehrt, was Letztere mit ihm anstellen. Wie lebte man in einer Donau–Stadt und wie hat sich dieses Leben im Lauf der Zeit verändert? Welche sind die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen des Baus einer großen Donaubrücke? Wie unterschiedlich gestalten sich die Lebensräume der Menschen am oberen Donaulauf im Vergleich zur Mündung?

Die Donau ist ein Fluss, mit dem sich die unterschiedlichsten Agenden, Erzählungen und Traditionen verbinden: Sie "führt Dinge mit sich, die unvereinbar erscheinen", sie "verträgt keine Hegemonie", ist eine Grenze "wie eine Mauer", sie ist "ein Gott", "das Ganze", "eine Fremdlingin", aber auch "die tiefsinnigste, klügste Erzählung, die uns die Geografie unseres Kontinents bietet". Diese Einblicke beim Durchblättern der Anthologie verdeutlichen: Wir haben es mit einem ungewöhnlichen Strom zu tun. Er bildet die Klammer für eine schwierige Großregion und in ihm sind Sinngebungen von Geschichte und Raum gelagert, die angesichts der hohen Anzahl an Regionen und Ländern nicht unterschiedlicher sein könnten. Das Buch lädt zu einer Reise ein, doch folgen die ausgewählten Texte nicht der Ordnung des Flusslaufs. Darin ist unter anderem die "andere Art" dieser Anthologie begründet. Um der Vielfalt der Donau gerecht zu werden, sind verschiedene thematische Zusammenhänge ausgewählt worden, die mit literarischen und Reise–Texten aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet wurden. So entstanden die 23 Kapitel des Buches, wie zum Beispiel "Quelle", "Hochwasser", "Brücken", "Stadtlandschaften", "Krieg", "Niederlagen", "Flucht und Verfolgung", "Farben" und "Delta".