Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Junge Historikerinnen stellen ihre Forschungen zum Thema Schriftlichkeit im Mittelalter vor

Junge Historikerinnen stellen ihre Forschungen zum Thema Schriftlichkeit im Mittelalter vor

Forum Landesgeschichte im Generallandesarchiv Karlsruhe

22.2.2019, 16 Uhr

Generallandesarchiv Karlsruhe, Nördliche Hildapromenade 3, 76133 Karlsruhe

Forum Landesgeschichte (1) (glak)
Rota auf der Urkunde Papst Urban II. von 1095; GLA Karlsruhe B 5

Das Forum Landesgeschichte präsentiert am Freitag, den 22. Februar 2019, um 16 Uhr die Forschungen junger Historikerinnen zu Feldern, Formen und Trägern pragmatischer Schriftlichkeit im Mittelalter. Die Vorträge bilden den Abschluss der Begleitveranstaltungen zur Ausstellung "mit brieff und sigel. Formen der Schriftlichkeit im Mittelalter", die noch bis 1. März 2019 im Generallandesarchiv zu sehen ist.


Drei Doktorandinnen stellen im Forum Landesgeschichte die zunehmenden und immer vielfältigeren Formen und Felder der Schriftlichkeit im Mittelalter im Umfeld des Konstanzer Konzils, der päpstlichen Kanzlei und deren Ausstellung von Urkunden sowie der Schreibpraxis in der spätmittelalterlichen Reichsstadt Esslingen vor.


Sabine Strupp (Freiburg i. Br.) bearbeitet im Rahmen des DFG–Projekts "Digitale Edition der Konstanzer Konzilschronik Ulrich Richentals" eine Dissertation zu den Teilnehmerlisten der einzigen Papstwahl nördlich der Alpen. Sie spricht über Die Besucherlisten des Konstanzer Konzils (1414–1418) — ein Beitrag zur mittelalterlichen Statistik?

Sarah Mammola (Freiburg i. Br.) erstellt eine Dissertation zum Freiburger Dominikanerkloster. Sie fragt nach einem Wandel der Schriftlichkeit bei den Papsturkunden an die Freiburger Dominikaner? Ein Blick in den Archivbestand.

Patrizia Hartich (Stuttgart) ist mit ihrem Dissertationsprojekt "Städtische Kommunikationsnetze im süddeutschen Raum. Missivenbücher und Originalbriefe" Stipendiatin der Gerda Henkel Stiftung. In ihrem Vortrag Vom "registrieren und uffraumen". Reichsstädtische Stadtschreiber und die Kanzleiverwaltung im 15. Jahrhundert beschäftigt sie sich mit reichsstädtischen Kanzleien des Spätmittelalters.

Vor den Vorträgen findet um 15 Uhr eine Kuratorenführung durch die Ausstellung "mit brieff und sigel. Formen der Schriftlichkeit im Mittelalter" statt.


Generallandesarchiv Karlsruhe, Nördliche Hildapromenade 3, 76133 Karlsruhe

Freitag, 22. Februar 2019, 16 Uhr

Eintritt frei