Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Vom Leben und Sterben des Ernst Lossa

Vom Leben und Sterben des Ernst Lossa

Langer Filmabend

19.3.2019, 18.30–21.30 Uhr

Staatsarchiv Ludwigsburg

Ernst Lossa Foto aus der Krankenakte

Der Jenischenjunge Ernst Lossa gehört zu den bekanntesten Opfern der sog. "Kindereuthanasie". Er wurde nach Aufenthalten in verschiedenen Heimen am 9. August 1944 in der Heilanstalt im Kloster Irsee mit einer Giftspritze umgebracht. Sein Fall wurde beispielhaft schon in Prozessen der Nachkriegszeit behandelt, aber zuletzt auch in einem Jugendroman "Nebel im August" von Robert Domes und einem darauf basierenden Spielfilm verarbeitet. Die Geschichte der Familie Lossa führt auch nach Ludwigsburg, wo sein Vater Christian Lossa zeitweise inhaftiert war, ehe er im KZ Flossenbürg den Tod fand. Seine Gefangenenpersonalakte aus Ludwigsburg liegt heute im Staatsarchiv.

In dem langen Filmabend im Staatsarchiv werden der preisgekrönte Dokumentarfilm "Zum Andenken" von Sina Moslehi aus dem Jahr 2011 sowie der auf dem Roman von Robert Domes basierende Spielfilm aus dem Jahr 2016 gezeigt.

Eintritt frei

In Zusammenarbeit mit dem Förderverein Zentrale Stelle