Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Zwischen Fakten und Fiktion

Zwischen Fakten und Fiktion

Wie man historische Romanwelten erschafft

Vortrag von Rebecca Gablé, Mönchengladbach

20.11.2018, 18 Uhr

Generallandesarchiv Karlsruhe

Vortrag Treffeisen Konstanz (glak)

Das Generallandesarchiv lädt am Dienstag, den 20. November 2018, um 18 Uhr zu einem Vortrag über das Verfertigen eines historischen Romans ein. Die Autorin Rebecca Gablé gibt einen Einblick in die Geschichte des Genres und lässt die Zuhörer an dem Prozess teilhaben, wie aus einer geschichtlichen Begebenheit ein historischer Roman entsteht. Das Generallandesarchiv eröffnet mit diesem Abend die Reihe seiner Begleitveranstaltungen zu der Ausstellung mit "brieff und sigel. Formen von Schriftlichkeit im Mittelalter", die bis 1. März 2019 zu sehen ist.


Historische Romane erfreuen sich großer Beliebtheit, die nach Ansicht der Autorin Rebecca Gablé über puren Eskapismus hinausgeht und viel mehr dem Bedürfnis des Publikums nach Informationen über die Vergangenheit geschuldet ist.

Der Vortrag untersucht insbesondere die Rolle des Markgrafen Bernhard in diesem Konflikt. In welche Kräftekonstellation war er eingebunden? Welche Optionen ergaben sich und warum stand er 1424 allein einer breiten Front von Verbündeten chancenlos gegenüber?


Dr. Jürgen Treffeisenstudierte von 1979 bis 1988 Deutsch und Geschichte an der Universität Freiburg. An das Staatsexamen 1984/85 schloss sich 1988 eine Promotion zu den breisgauischen Kleinstädten an. Nach einem kurzen Intermezzo 1988/89 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster begann er 1989 das Archivreferendariat beim Hauptstaatsarchiv Stuttgart. Nach den Stationen Generallandesarchiv Karlsruhe (1991-1993), Staatsarchiv Sigmaringen (1993-1999), Landesarchivdirektion Baden-Württemberg (1999-2006) ist er seit 2006 wieder im Generallandesarchiv Karlsruhe, zu dessen stellvertretenden Leiter er 2012 berufen wurde.


Vor dem Vortrag findet um 17 Uhr eine Kuratorenführung durch die Ausstellung "mit brieff uns sigel. Formen der Schriftlichkeit im Mittelalter" statt.


Ort: Generallandesarchiv Karlsruhe, Nördliche Hildapromenade 3, 76133 Karlsruhe

Termin: Dienstag, 29. Januar 2019, 18 Uhr; Kuratorenführung durch die Ausstellung um 17 Uhr

Eintritt frei