Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Zwischen Fakten und Fiktion

Zwischen Fakten und Fiktion

Wie man historische Romanwelten erschafft

Vortrag von Rebecca Gablé, Mönchengladbach

20.11.2018, 18 Uhr

Generallandesarchiv Karlsruhe

Das Generallandesarchiv lädt am Dienstag, den 20. November 2018, um 18 Uhr zu einem Vortrag über das Verfertigen eines historischen Romans ein. Die Autorin Rebecca Gablé gibt einen Einblick in die Geschichte des Genres und lässt die Zuhörer an dem Prozess teilhaben, wie aus einer geschichtlichen Begebenheit ein historischer Roman entsteht. Das Generallandesarchiv eröffnet mit diesem Abend die Reihe seiner Begleitveranstaltungen zu der Ausstellung mit brieff und sigel — Formen von Schriftlichkeit im Mittelalter, die bis 1. März 2019 zu sehen ist.


Historische Romane erfreuen sich großer Beliebtheit, die nach Ansicht der Autorin Rebecca Gablé über puren Eskapismus hinausgeht und viel mehr dem Bedürfnis des Publikums nach Informationen über die Vergangenheit geschuldet ist.

In ihrem Vortrag zeichnet Gablé die Entwicklung des historischen Romans nach, den Wandel seiner gesellschaftlichen Funktion und der Erwartungen seiner Leserschaft. Sie gibt Einblicke, wie aus einer historischen Persönlichkeit, einem bestimmten Ereignis oder einer Fragestellung eine Romanidee entsteht, und zeigt anhand kurzer Textbeispiele aus ihren Romanen, welche erzählerischen Techniken zum Einsatz kommen, um die Lebens– und Erfahrungswelt des Mittelalters dem heutigen Publikum nahezubringen. Sie verrät, wie es gelingen kann, Leserinnen und Leser in einer immer schneller getakteten Gegenwart über tausend Seiten lang zu fesseln und für eine Vergangenheit zu faszinieren, mit der wir doch augenscheinlich gar nichts mehr gemeinsam haben.


Rebecca Gablé, geboren 1964, studierte Literaturwissenschaft, Sprachgeschichte und Mediävistik in Düsseldorf, wo sie anschließend als Dozentin für mittelalterliche englische Literatur tätig war. Heute arbeitet sie als freie Autorin. Ihre historischen Romane und ihr Buch zur Geschichte des englischen Mittelalters wurden Bestseller und in viele Sprachen übersetzt.


Vor dem Vortrag findet um 17 Uhr eine Kuratorenführung durch die Ausstellung Demokratie wagen? Baden 1818–1919 statt.


Ort: Generallandesarchiv Karlsruhe, Nördliche Hildapromenade 3, 76133 Karlsruhe

Termin: Donnerstag, 5. Juli 2018, 18 Uhr; Kuratorenführung durch die Ausstellung um 17 Uhr

Eintritt frei