Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Ausstellungen >> Präsentation der Ausstellung "Demokratie wagen? Baden 1818–1919" im Regierungspräsidium Freiburg

Präsentation der Ausstellung "Demokratie wagen? Baden 1818–1919" im Regierungspräsidium Freiburg

26.9.–26.10.2018

Regierungspräsidium Freiburg, Basler Hof

Nach dem erfolgreichen Auftakt in Karlsruhe macht die gemeinsam von den Abteilungen Karlsruhe und Freiburg des Landesarchivs Baden–Württemberg erarbeitete Wanderausstellung "Demokratie wagen? Baden 1818–1919" Station in Freiburg. Sie wurde am 26. September vom Vizepräsidenten des Regierungsbezirks Freiburg Klemens Ficht eröffnet.

Dr. Christof Strauß, Staatsarchiv Freiburg, und Regierungsvizepräsident Klemens Ficht bei der Führung durch die Ausstellung "Demokratie wagen? Baden 1818 - 1919".
Dr. Christof Strauß, Staatsarchiv Freiburg, und Regierungsvizepräsident Klemens Ficht bei der Führung durch die Ausstellung.

In Vertretung des Kurators Dr. Peter Exner, erläuterte Dr. Rainer Brüning, Generallandesarchiv Karlsruhe, in seiner Einführung die Inhalte und die Ziele der Ausstellung. Die Schau will in acht Kapiteln von der französischen Revolution bis zum Grundgesetz aufzeigen, wie sich die politische Teilhabe der badischen Bevölkerung im langen 19. Jahrhundert entwickelte. Sie will auch vor Augen führen, wie die Zeitgenossen in der Frage "Monarchie und/oder Demokratie" miteinander stritten. Und sie will schließlich schildern, wie die Menschen– und Bürgerrechte in den Rang unveräußerlicher Grundrechte erhoben wurden. Die Besucher der Ausstellung können dabei demokratiegeschichtlich bedeutende Orte wie Offenburg mit seinen berühmten Forderungen vom September 1847 oder Bruchsal mit seinem Männerzuchthaus als Ort der Abrechnung mit den Revolutionären betreten. Daneben lernen sie Befürworter und Gegner einer breiteren Beteiligung des Volkes an der Macht kennen.

Die Ausstellung – so Brüning – zeuge auch vom Herzblut der Zeitgenossen. Die Präsentation dürfe stolz machen auf die Errungenschaften der demokratischen Vorkämpferinnen und Vorkämpfer und möge ein Ansporn sein, das demokratische Erbe für die Nachfahren zu sichern, damit auch diese in Frieden und Freiheit leben können. Das Ziel der Präsentation sei es, zur Diskussion über unser gesellschaftliches Fundament einzuladen und einen fundierten Beitrag zur Auseinandersetzung der Bürgerinnen und Bürger mit ihrem Gemeinwesen zu liefern.

Dazu will die Schau besonders Schülerinnen und Schüler ansprechen, für die ausstellungsbegleitendes, pädagogisches Material online bereitgestellt wurde. Sie möchte junge Menschen in ihrer historischen und politischen Urteilkraft stärken und diese so gegen die Einflüsterungen von Demokratiefeinden immunisieren.

Ausstellung "Demokratie wagen? Baden 1818–1919", 26. Sept. – 26. Okt. 2018, Regierungspräsidium Freiburg, "Basler Hof", Kaiser–Joseph–Straße 167, 79098 Freiburg.

Öffnungszeiten: Mo–Do 08.00 Uhr–17.00 Uhr, Freitag 08.00 Uhr–16.00 Uhr

Arbeitsblätter für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I finden Sie hier, Arbeitsblätter für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II finden Sie hier.