Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Leben auf der Burg — Die Burg Wildenstein um 1500

Leben auf der Burg — Die Burg Wildenstein um 1500

Vortrag von Dr. Volker Trugenberger, Sigmaringen

15.10.2018, 20.00 Uhr

Staatsarchiv Sigmaringen

Phantasiedarstellung der Burg Wildenstein in Merians Topographia Sueviae von 1643, Ausschnitt; Vorlage: Wikipedia (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/0a/Wildenstein-Merian.jpg).
Ausschnitt aus der Phantasiedarstellung der Burg Wildenstein in Merians Topographia Sueviae von 1643. (Vorlage: Wikipedia)

Am Beispiel der Burg Wildenstein stellt Dr. Volker Trugenberger vom Staatsarchiv Sigmaringen in einem Vortrag am Montag, dem 15. Oktober das Leben auf einer Burg um 1500 dar.

Der besondere Glücksfall, dass Zusammenstellungen der Ausgaben für die Burg Wildenstein aus den 1490er-Jahren im Staatsarchiv überliefert sind, erlauben Antworten auf die Fragen, wie viele Menschen auf der Burg lebten, wie sie sich versorgten oder wie sie zu dem lebensnotwendigen Trinkwasser kamen.

Das heutige Erscheinungsbild der Burg ist geprägt durch den Ausbau zur Festung in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Doch schon im 15. Jahrhundert war es für Angreifer schwierig, die Burg einzunehmen und die Burggräben mit den in den Zusammenstellungen nachgewiesenen Zugbrücken zu überwinden. So versuchte man es lieber mit Verrat.

Der Vortrag ist Teil der Vertragsreihe, die der Hohenzollerische Geschichtsverein der Oberen Donau, der Kulturlandschaft des Jahres 2018, widmet.

Dr. Trugenberger ist Leiter des Staatsarchivs Sigmaringen und Vorsitzender des Hohenzollerischen Geschichtsvereins.


Der Eintritt ist frei.