Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Verlagert – demontiert – ausgeschlachtet: Goldfisch 1944-1974

Verlagert – demontiert – ausgeschlachtet: Goldfisch 1944-1974

Vom NS-Rüstungsbetrieb zur Maschinenfabrik Diedesheim

Vortrag von Dr.Tobias Markowitsch, Karlsruhe

18.10.2018, 18 Uhr

Generallandesarchiv Karlsruhe

Montage in den Daimler-Benz-Flugmotorenwerk Genshagen in den 1940er Jahren; MBC Bild 87206-17
Montage in den Daimler-Benz-Flugmotorenwerk Genshagen in den 1940er Jahren; MBC Bild 87206-17

Das Generallandesarchiv lädt am Donnerstag, den 18. Oktober, um 18 Uhr zu einem Vortrag über die NS-Kriegswirtschaft im badischen Raum ein. Dr. Tobias Markowitsch referiert dabei die Ergebnisse seiner Heidelberger Dissertation „Verlagert – demontiert – ausgeschlachtet: Goldfisch 1944-1974: Vom NS-Rüstungsbetrieb zur Maschinenfabrik Diedesheim“ und beleuchtet den unter dem Namen „A8“/Goldfisch codierten Verlagerungsprozess des Daimler-Benz-Flugmotorenwerk Genshagen in die unterirdische Gipsstollenanlage nach Obrigheim am Neckar. Markowitsch zeigt das enge Zusammenspiel zwischen NS-Regime und deutscher Wirtschaft und den damit verbundenen Wandel des strukturschwachen Elzmündungsraum zur überforderten Region.


Im Februar 1944 sah sich die NS-Führung gezwungen, kriegswichtige Produktionsstandorte aufgrund der verstärkten Luftoffensive der alliierten Streitkräfte zu dezentralisieren oder unter Tage zu verlagern. „Ohne bürokratische Hemmungen“ sollte der von Albert Speer und Erhard Milch geleitete „Jägerstab“ agieren, um eine kriegsentscheidende Wende herbeizuführen. Die Entscheidung, Fabrikationsstätten in „bombensichere Gebiete“ zu verlagern, veränderte das Gesicht zahlreicher Regionen im ländlichen Raum.

Die Geschichte des zweitgrößten Verlagerungs-projektes des Deutschen Reichs endet jedoch nicht mit dem Zusammenbruch des Regimes. Als Reparationsobjekt Nr. 13 war Goldfisch einer der ersten Rüstungsbetriebe, der von der Sowjetunion im amerikanischen Sektor demontiert wurde. Die sich am Horizont abzeichnende Konfrontation zwischen der UdSSR und den westlichen Alliierten spiegelte sich in der Nachkriegsgeschichte im Elzmündungsraum wider, der zum Abbild globaler und deutscher Geschichte wird.


Auch personell und strukturell findet Goldfisch nach 1945 seine Fortsetzung: Als Neuanfang für frühere Daimler-Benz-Mitarbeiter und -Führungspersonen, als geeigneten Standort für die Bundeswehr und als wirtschaftlichen Stabilitätsfaktor des ländlichen Raums – ein Erbe, das bis heute in der Region sichtbar ist.


Dr. Tobias Markowitsch ist Lehrer am Bismarck-Gymnasium Karlsruhe und Bereichsleiter Geistes- und Gesellschaftswissenschaften der Schülerakademie Karlsruhe e.V. Der Vortrag findet in Kooperation mit dem Bismarck-Forum statt.


Ort: Generallandesarchiv Karlsruhe, Nördliche Hildapromenade 3, 76133 Karlsruhe

Termin: Donnerstag, 18. Oktober 2018, 18 Uhr

Eintritt frei