Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Mein Konto

Recherche & Bestellung

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> 29. Tag der Heimatforschung

29. Tag der Heimatforschung

5.10.2018, 15 Uhr

Wittighausen, Rathaus, Sitzungssaal

Am Freitag, den 05. Oktober 2018 findet ab 15.00 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses der Gemeinde Wittighausen in Unterwittighausen der 29. Tag der Heimatforschung statt.

Die jährliche Veranstaltung wird vom Kreisarchiv im Archivverbund Main-Tauber in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt des Main-Tauber-Kreises ausgerichtet. Sie wendet sich an ein an historischen Fragestellungen interessiertes Publikum sowie die Geschichts- und Heimatvereine im Bereich des Landkreises und angrenzender Gebiete.

Dieses Jahr widmet sich der Tag der Heimatforschung dem Thema Mundart.

Das gesprochene Wort ist flüchtig – in schriftlichen Dokumenten aus der Zeit vor einer normierten Rechtschreibung werden jedoch Dialekteinflüsse sichtbar: man schreibt, wie man spricht. Eine Schlosserrechnung von 1798 zeigt fränkische Einfärbung, v.a. bei den Konsonanten: <i>dühr</i> anstatt Türe, <i>duht</i> anstatt tut, <i>daglon</i> anstatt Taglohn, aber auch umgekehrt <i>wintlate</i> anstatt Windlade. Die Orgel wird <i>urchll</i> genannt, der ungewohnte Begriff Klausur als <i>glaussur</i> wiedergegeben 
(Vorlage: StAWt-R R 79g, 1798/99, Nr. 12, Ausschnitt).
Das gesprochene Wort ist flüchtig – in schriftlichen Dokumenten aus der Zeit vor einer normierten Rechtschreibung werden jedoch Dialekteinflüsse sichtbar: man schreibt, wie man spricht. Eine Schlosserrechnung von 1798 zeigt fränkische Einfärbung, v.a. bei den Konsonanten: "dühr" anstatt Türe, "duht" anstatt tut, "daglon" anstatt Taglohn, aber auch umgekehrt "wintlate" anstatt Windlade. Die Orgel wird "urchll" genannt, der ungewohnte Begriff Klausur als "glaussur" wiedergegeben (Vorlage: StAWt-R R 79g, 1798/99, Nr. 12, Ausschnitt).

Für die Vorträge konnten zwei ganz unterschiedliche Referenten gewonnen werden:
Prof. Dr. Klausmann wird unter dem Titel “Wo man Blootz, Hutzelbrot und Zuckerdockele isst“ über Dialekte und Dialektforschung in Baden-Württemberg sprechen.
Der Referent lehrt und arbeitet an der Universität in Tübingen, wo er am Ludwig-Uhland-Institut das Projekt „Sprachalltag in Nord-Baden-Württemberg“ verantwortet und wissenschaftlicher Leiter der Tübinger Arbeitsstelle „Sprache in Südwestdeutschland“ ist. Im Rahmen dieses Projekts werden die Basisdialekte von 160 Ortschaften in Nord-Baden-Württemberg aufgenommen und analysiert. Hinzu kommen weitere Teilprojekte, die den Sprachalltag beschreiben sollen. Ein Ergebnis dieser Forschungsarbeit ist beispielsweise der „Sprechende Sprachatlas Baden-Württemberg“, bei dem aus allen Regionen des Landes, u.a. auch aus Wittighausen, Sprachbeispiele im Dialekt angehört werden können.

Der zweite Referent Arno Boas wird unter der Überschrift „Mit dr Muggebatsche oum Miistbrialouch. Mundart und Kultur – geht das?“ über das Spannungsfeld zwischen Dialekt und Kulturschaffen berichten.
Arno Boas kommt aus dem Main-Tauber-Kreis und lebt und arbeitet in Creglingen-Finsterlohr. Der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Journalist und Autor eigener Theaterstücke ist weit über die Region hinaus bekannt. Für Amateurtheatergruppen hat er einen "Theaterverlag" gegründet, der nicht nur seine eigenen Stücke vertreibt, sondern auch die zahlreicher Kolleginnen und Kollegen. Alle diese Werke sind in verständlicher Umgangssprache verfasst und so leicht in jeden gewünschten Dialekt übertragbar.

Der Tag der Heimatforschung klingt für die Teilnehmer mit einem Empfang des Landkreises im Sitzungssaal des Rathauses in Unterwittighausen aus.

Postkarte aus (Unter)Wittighausen mit Gasthaus zum Deutschen Hof, Bahnhof und Postamt aus der Zeit um 1900 (Vorlage: StAWt-A 60 Nr. 879).
Postkarte aus (Unter)Wittighausen mit Gasthaus zum Deutschen Hof, Bahnhof und Postamt aus der Zeit um 1900 (Vorlage: StAWt-A 60 Nr. 879).

Die Teilnehmer der letzten Jahre erhalten eine schriftliche Einladung. Weitere Interessierte können gerne an der Veranstaltung teilnehmen.

Um Anmeldung beim Archivverbund Main-Tauber bis 28.09.2018 wird gebeten.

Eintritt: frei

Veranstalter: Kreisarchiv im Archivverbund Main-Tauber in Verbindung mit dem Main-Tauber-Kreis

Weitere Informationen erhalten sie beim
Archivverbund Main-Tauber
Bronnbach 19
D-97877 Wertheim
Telefon: 09342/91592-0, Telefax: 91592-30
E-Mail: stawertheim@la-bw.de

Das Programm können Sie hier herunterladen.