Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> 1918 - 2018 - Abgedankt! "Ab heute Demokratie" - Revolution - Rollenbilder - Recht auf Wahl

1918 - 2018 - Abgedankt! "Ab heute Demokratie" - Revolution - Rollenbilder - Recht auf Wahl

Fortbildungsseminar für Lehrkräfte der Sekundarstufen I und II sowie der Berufsschulen

10.7.2018, 14.30 - 17.00 Uhr

Staatsarchiv Ludwigsburg

HstAS J 300 Nr 739
Provisorische Regierung Württembergs 1918 (Vorlage: Landesarchiv Baden-Württemberg HStAS J 300 Nr 739)

Mit der Novemberrevolution 1918 in Deutschland kommt es kurzzeitig zum Wettstreit der System, der auch in unserer Region seinen Niederschlag gefunden hat. Arbet- und Soldatenräte werden gebildet, Parteien streiten über die junge Demokratie. Unter anderem Wahlplakate spiegeln die Ideen der Zeit.

Gleichzeitig öffnet sich ein Fenster zur Moderne. Jugendliche, Frauen, aber auch die Gesellschaft insgesamt entwerfen neue Rollenbilder. Das Stimmrecht für Frauen, das im November 1918 eingeführt wird, führt zu durchaus kontroversen Einschätzungen zur Rolle und zur "Bestimmung" von Frauen. Beispielhaft lässt sich das nachvollziehen am Lebenslauf von Mathilde Planck, die als Journalistin, Friedensaktivistin und Frauenrechtlerin auch beim eigenen Geschlecht nicht nur auf Zustimmung stößt.

Die Fortbildungsveranstaltung umfasst Kurzvorträge zu den Themen "Novemberrevolution", "Rollenbilder" und "Frauenwahlrecht" sowie eine themenorientierte Archivführung.

Anmeldung über LFB-online (unter Nummer 88689354) oder - als für sonstige Interessierte bei dem Leiter der Fortbildung Hans-Jörg Gerste (email: gerste@ows-lb.de).