Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Mein Konto

Recherche & Bestellung

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Ausstellungen >> Opfer und Täter

Opfer und Täter

Vorträge von Prof. Dr. Dr. Norbert Gross und Kay Nehm, Karlsruhe

20.2.2018, 18 Uhr

Generallandesarchiv Karlsruhe

Plakat der NS-Erbgesundheitsideologie

Das Generallandesarchiv Karlsruhe lädt am Dienstag, den 20. Februar 2018, um 18 Uhr zu zwei Vorträgen über Opfer und Täter der NS–Erbgesundheitspolitik ein. Norbert Gross stellt in seinem Beitrag „Meine Tante Mariele — Erinnerungen an eine Unbekannte“ ein individuelles , ihm nahe stehendes Opfer der Euthanasieverbrechen vor, Kay Nehm schildert in seinem Vortrag „Der Umgang mit den Tätern — das Beispiel Schleswig–Holstein“ einen aufsehenerregenden Fall der juristischen Aufarbeitung der Krankenmorde in der Nachkriegszeit. Das Generallandesarchiv beschließt damit seine Begleitveranstaltungen zu der Ausstellung Grafeneck 1940. Euthanasie–Verbrechen in Südwestdeutschland, die noch bis 2. März 2018 zu sehen ist.


Die 100.000–fachen „Euthanasie“–Morde, deren Opfer, deren Täter, aber auch deren öffentliche Wahrnehmung und Beurteilung sind erst in jüngster Zeit aufgearbeitet worden. In dem ersten Vortrag berichtet Norbert Gross über ein wie durch ein Wunder in der Familie erhaltenes und bewahrtes Dokumenten–konvolut über die Ermordung seiner Tante in Grafeneck, das die heimliche Planung und verdeckte Durchführung, zynischen Beileidskundgebungen und die Mitwirkung auch ziviler Behörden belegt.


Prof. Dr. Werner Heyde alias Dr. Fritz Sawade


In dem zweiten Vortrag referiert Kay Nehm über die unzureichende Verfolgung der Euthanasieverbrechen durch die deutsche Justiz. Im Zentrum seines Beitrags steht ein Skandal, der das Land Schleswig–Holstein Ende der 1950er, Anfang der 1960er Jahre erschütterte. Wie war es möglich, dass Prof. Dr. med. Werner Heyde, der organisatorische Leiter und Hauptgutachter der T–4–Aktion, nahezu ein Jahrzehnt unbehelligt unter dem Namen Dr. Fritz Sawade als Gutachter Schleswig–Holsteinischer Sozialbehörden und Sozialgerichte tätig sein konnte? Die strafrechtliche, disziplinarrechtliche und parlamentarische Antwort offenbarte ein Schweigekartell von Juristen, Medizinern und Privatpersonen, das ein Schlaglicht auf die Vergangenheitsbewältigung der Kriegsgeneration und deren Einstellung zur Euthanasie wirft.


Norbert Gross, Prof. Dr. iur., Docteur en Droit, ist Rechtsanwalt beim Bundesgerichtshof a.D. und ehemaliger Präsident der Rechtsanwaltskammer beim Bundesgerichtshof. Kay Nehm ist Generalbundesanwalt a.D.. Er leitete die oberste Strafverfolgungsbehörde der Bundesrepublik Deutschland von 1994 bis 2006.


Vor dem Vortrag findet um 17 Uhr eine Kuratorenführung durch die Ausstellung Grafeneck 1940. Euthanasie-Verbrechen in Südwestdeutschland statt.


Ort: Generallandesarchiv Karlsruhe, Nördliche Hildapromenade 3, 76133 Karlsruhe

Termin: Dienstag, 20. Februar 2018, 18 Uhr — Kuratorenführung durch die Ausstellung um 17 Uhr

Eintritt frei