Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Ein gelehrter Arzt am spätmittelalterlichen Hof der Grafen von Wertheim. Johannes Lange von Wetzlar († nach 1430) und sein neuentdeckter ‘Malleus Hussonis’

Ein gelehrter Arzt am spätmittelalterlichen Hof der Grafen von Wertheim. Johannes Lange von Wetzlar († nach 1430) und sein neuentdeckter ‘Malleus Hussonis’

Vortrag von Prof. Dr. Franz Fuchs, Würzburg

Neue Forschungen aus dem Archiv

20.2.2018, 19.30 Uhr

Archivverbund Main-Tauber, Vortragssaal

Johannes Lange von Wetzlar (Vorlage: Grafschaftsmuseum Wertheim)
Johannes Lange von Wetzlar (Vorlage: Grafschaftsmuseum Wertheim)

Der Vortrag handelt über einen merkwürdigen Mann, der zu Beginn des 15. Jahrhunderts als Leibarzt und Erzieher im Dienste der Grafen von Wertheim bezeugt ist und ein umfangreiches literarisches Werk hinterlassen hat. Der aus Wetzlar stammende Johannes Lange ist erstmals im Jahre 1385 nachzuweisen; er studierte damals an der Universität Prag die freien Künste und Medizin. Einige Jahre später wurde er Schulleiter in seiner Heimatstadt und trat anschließend als Leibarzt in den Dienst der Grafen von Wertheim, wo er von 1410 bis 1419 mehrfach urkundlich belegt ist, 1420 wurde er vom Rat der Stadt Frankfurt am Main als geschworener Stadtarzt verpflichtet, 1427 hielt er sich in der Umgebung des Wormser Bischofs auf, dem er eine Dichtung über das Magnificat widmete.

Der Wertheimer Grafenfamilie hat er einen Pesttraktat, das ‘Compendium de epidemia’, gewidmet, dessen Titelblatt im Wertheimer Museum erhalten geblieben ist. Sein Hauptwerk, eine 1420 in lateinischen Hexametern abgefasste Streitschrift gegen den böhmischen Reformator Jan Huss und seine Anhänger, galt als verloren und wurde erst kürzlich in einer Nürnberger Privatbibliothek wiederentdeckt. Dieser Text soll etwas näher vorgestellt werden.

Prof. Dr. Franz Fuchs, Würzburg
Prof. Dr. Franz Fuchs, Würzburg (Fotograf: Gerd Brander, Wertheim)

Prof. Dr. Franz Fuchs wurde mit einer Arbeit über die mittelalterliche Bibliothek des Augustinerchorherrenstifts St. Mang in Stadtamhof, Regensburg, promoviert und habilitierte sich mit einer Studie zu Hans Pirckheimer am Hofe Kaiser Friedrichs III. (1458/59). Er lehrte an den Universitäten Mannheim, Heidelberg und Regensburg, bevor er 2002 auf den Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften der Universität Würzburg berufen wurde. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Renaissance- und Humanismusforschung, die Geschichte Regensburgs und Nürnbergs im Spätmittelalter sowie die Epigraphik.

Eintritt: frei

VA: Archivverbund Main-Tauber in Verbindung mit der VHS Wertheim und dem Historischen Verein Wertheim

Weitere Informationen erhalten sie beim
Staatsarchiv Wertheim
Bronnbach 19
D–97877 Wertheim
Telefon: 09342/91592–0
Telefax: 09342/91592–30
E-Mail: stawertheim@la-bw.de