Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> "Die Unfruchtbarmacher" — Szenische Lesung des Arbeitskreises Justiz Mannheim

"Die Unfruchtbarmacher" — Szenische Lesung des Arbeitskreises Justiz Mannheim

Szenische Lesung am historischen "Täterort"

Das Generallandesarchiv Karlsruhe und der Arbeitskreis Justiz Mannheim laden am Dienstag, den 28. November 2017, um 18 Uhr zu einer szenischen Lesung der besonderen Art ein. An einem authentischen „Täterort“, dem Sitz des ehemaligen NS-Erbgesundheitsobergerichts, macht das Bühnenstück anhand von Einzelschicksalen deutlich, was Zwangssterilisation für die Betroffenen bedeutete und wie tief die eugenischen Gedanken der Selektion und Vernichtung von "Minderwertigen" in der Gesellschaft verwurzelt waren — und sind.

28.11.2017, 18 Uhr

ACHTUNG! Abweichender Veranstaltungsort: Oberlandesgericht Karlsruhe, Hoffstraße 10, 76133 Karlsruhe

Grafeneck 1940

Die szenische Lesung "Die Unfruchtbarmacher" zeigt drei Schicksale von Menschen, die in der NS–Zeit in die Mühle des Erbgesundheitsgerichts gerieten. Der Arbeitskreis Justiz hat zusammen mit der Regisseurin Eva Martin–Schneider die Lesung aus Originalzitaten zusammengestellt. Sie stammen Wort für Wort aus Unterlagen des Generallandesarchivs Karlsruhe: aus Akten des Erbgesundheitsgerichts Mannheim, des Erbgesundheitsobergerichts in Karlsruhe, aus Entschädigungsgesuchen und Spruchkammerverfahren.


Über 10.000 Menschen wurden in Grafeneck innerhalb eines einzigen Jahres ermordet, darunter rund 4.500 Patienten der badischen Heil– und Pflegeanstalten. Doch nicht nur das macht das württembergische Grafeneck zu einem Ort der badischen Geschichte, sondern auch die Rolle, die badische Mediziner wie Alfred Hoche, Ludwig Sprauer und Arthur Schreck als Vordenker, Organisatoren und Vollstrecker des Krankenmords weit über die Grenzen Badens hinaus gespielt haben.


Die szenische Lesung wandert zum wiederholten Mal von einem ehemaligen "Täterort" zu dem nächsten: einem Amtsgericht, einer Klinik, einem Diakonissenkrankenhaus oder einem Gesundheitsamt. In Karlsruhe findet die szenische Lesung am Sitz des ehemaligen NS-Erbgesundheitsobergerichts Karlsruhe, dem Oberlandesgericht Karlsruhe, in der Hoffstraße 10, statt.


Zehn Jahre lang sichteten Mitglieder des "Arbeitskreises Justiz und Geschichte des Nationalsozialismus in Mannheim" ehrenamtlich in ihrer Freizeit die Akten im Generallandesarchiv Karlsruhe. Der Arbeitskreis besteht seit 1994. Ihm gehören keine Juristinnen und Juristen sowie keine Historikerinnen oder Historiker an.


Der Arbeitskreis hat sich zum Ziel gesetzt, gegen das Vergessen und Verdrängen die Erinnerung an die Opfer der nationalsozialistischen Justiz wach zu halten und die Nutznießer und Täter des Unrechts zu benennen. Er hat bereits zum NS–Sondergericht und zur "Arisierung" in Mannheim gearbeitet.


Vor der Aufführung findet um 17 Uhr eine Kuratorenführung durch die Ausstellung Grafeneck 1940. Euthanasie-Verbrechen in Südwestdeutschland im Generallandesarchiv Karlsruhe statt.



Ort: ACHTUNG! Abweichender Veranstaltungsort: Oberlandesgericht Karlsruhe, Hoffstraße 10, 76133 Karlsruhe

Termin: Dienstag, 28. November 2017, 18 Uhr — Kuratorenführung durch die Ausstellung im GLA bereits um 17 Uhr

Eintritt: frei