Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Württemberg und die Deutsche Frage 1866–1870: Politik – Diskurs – Historiografie

Württemberg und die Deutsche Frage 1866–1870: Politik – Diskurs – Historiografie

Wissenschaftliche Tagung des Arbeitskreises für Landes- und Ortsgeschichte im Verband der württembergischen Geschichts- und Altertumsvereine

16.11.2017

Hauptstaatsarchiv Stuttgart

Varnbüler

Die Jahre zwischen dem Deutschen Krieg von 1866 und dem Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 waren in Württemberg eine Zeit harter und leidenschaftlicher politischer Debatten. Im Zentrum der Auseinandersetzungen stand die "Deutsche Frage": das Problem der Neuordnung Mitteleuropas nach der Auflösung des Deutschen Bundes und die Frage nach dem Status Württembergs innerhalb der sich mehr und mehr abzeichnenden neuen Strukturen.

Die württembergische Politik geriet nach der Kriegsniederlage von 1866 stärker als bisher unter den Einfluss Preußens. Durch die deutschen Siege im Krieg gegen Frankreich im Sommer und Herbst 1870 gewannen die Befürworter eines deutschen Bundesstaates die Oberhand. Zwischen November 1870 und Januar 1871 wurde Württemberg Teil des neu gegründeten Kaiserreiches, das vom früheren Kriegsgegner Preußen dominiert wurde.

Das Symposium des Arbeitskreises für Landes- und Ortsgeschichte wendet sich einem klassischen Thema der Landesgeschichte mit neuen Fragestellungen und auf der Grundlage eines in den vergangenen Jahrzehnten stark veränderten Forschungsstandes zu. Im Zentrum der Vorträge stehen die württembergische Außenpolitik zwischen 1866 und 1870, die in kirchlichen Kreisen, aber auch auf kommunaler Ebene geführten Diskurse über die nationale Frage sowie die Historiografie über die Zwischenkriegszeit nach der Gründung des Deutschen Reiches im Jahr 1871.

PROGRAMM

9.00 Begrüßung
Dr. Nicole Bickhoff, Stuttgart

Einführung in die Tagung
Dr. Wolfgang Mährle, Stuttgart

9.15 Europäische Nationalismusforschung: Diskurse und Massenbewegungen im 19. Jahrhundert
Professor Dr. Gabriele B. Clemens, Saarbrücken

Diskussion

1. Politik

10.00 Die außenpolitische Stellung Württembergs zwischen 1866 und 1870/71
Professor Dr. Jürgen Müller, Frankfurt am Main

10.25 "Einer der begabtesten und gewandtesten diplomatischen Agenten […] gerade unter den jetzigen Verhältnissen". Carl Freiherr Hugo von Spitzemberg als württembergischer Gesandter in Berlin
Dr. Nicole Bickhoff, Stuttgart

Diskussion

11.05 Kaffeepause

11.35 Schwierige Wege auf der Südschiene: Die diplomatischen Beziehungen zwischen Württemberg und Bayern im Vorfeld der kleindeutschen Reichsgründung
Dr. Gerhard Hetzer, München

12.00 Militärreformen in Bayern und Württemberg im Vergleich
Dr. Dieter Storz, Ingolstadt

Diskussion

12.40 Mittagspause

2. Diskurs

14.00 "Deutsch und christlich wollen wir sein" – Die Württembergische Landeskirche in der Auseinandersetzung um die nationale Frage
Professor Dr. Tilman Schröder, Stuttgart

14.25 Die Auseinandersetzungen um die Deutsche Frage in Ulm (1866–1870)
Professor Dr. Michael Wettengel, Ulm

14.50 "Für die Bewahrung Süddeutschlands"? – Ellwangen und die Deutsche Frage 1866–1870
Dr. Michael Hoffmann, Ellwangen

Diskussion

15.35 Kaffeepause

3. Historiografie

16.05 Württemberg und die Reichsgründung im Spiegel der Darstellung Adolf Rapps
Dr. Michael Kitzing, Singen

16.30 Württemberg und die Deutsche Frage im Werk Heinrich von Sybels
Tobias Hirschmüller, M.A, Eichstätt

Diskussion

17.10 Württemberg 1866–1870 in vergleichender Perspektive
Professor Dr. Dr. h.c. Dieter Langewiesche, Tübingen

17.45 Schlussdiskussion

Tagungsleitung: Dr. Wolfgang Mährle, Stuttgart

Anmeldung
Wir bitten um Anmeldung bis 10.11.2017 mit beiliegender Karte, per Fax oder E-Mail

Landesarchiv Baden-Württemberg
- Hauptstaatsarchiv Stuttgart -
Konrad-Adenauer-Str. 4
70173 Stuttgart
Telefon: 0711/212-4335
Telefax: 0711/212-4360
E-Mail: hstastuttgart@la-bw.de
Internet: www.landesarchiv-bw.de

Fußweg vom Bahnhof zum Hauptstaatsarchiv etwa 10 Minuten;
Anfahrt mit Stadt- und Straßenbahnen: Haltestelle Charlottenplatz;
Parkmöglichkeit: Tiefgarage Staatsgalerie Stuttgart
Verband der württembergischen Geschichts- und Altertumsvereine
Internet: www.geschichtsvereine-bw.de