Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Presse/Berichte >> Archivale des Monats Oktober 2017

Archivale des Monats Oktober 2017

Und Barbarossa’s Traum werde zur Wahrheit durch Dich! — Die Einweihung der Burg Hohenzollern 1867

FAS HS 1-80 T 1-6 R 53,1439
Die Einweihung der Burg Hohenzollern 1867 (Staatsarchiv Sigmaringen FAS HS 1-80 T 1-6 R 53,1439)

Wohl kaum ein anderes Bauwerk im süddeutschen Raum ist so eng mit dem preußischen Königshaus verbunden wie die Burg Hohenzollern bei Hechingen. Es war der unermüdlich an der hohenzollernschen Hausgeschichte forschende schlesische Adelige Rudolph von Stillfried, der den Wiederaufbau der Burg, der Wiege des Schwarzen Adlers, ab den 1830er–Jahren initiierte und dabei große Unterstützung des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. genoss.

Der mit dem Bau beauftragte Berliner Hofarchitekt Friedrich August Stüler sah den 1850 begonnenen Bau der Burg keineswegs als eine bloße Rekonstruktion der vormaligen Burg, sondern schuf eine eigenständige neugotische Architektur.

Am 3. Oktober 1867 wurden nach einer Festansprache Stillfrieds offiziell die Schlüssel der Burg an den preußischen König Wilhelm I. übergeben.

Die dritte Burg auf dem Zollerberg sollte nicht nur die enge Verbindung der süddeutschen Grafen und Fürsten von Hohenzollern mit dem Hause Brandenburg–Preußen durch die Jahrhunderte zeigen, sondern vor allem als "national–dynastische[s] Denkmal" (Rolf Bothe) die Schaffung der so lange ersehnten Reichseinheit unter preußischer Führung legitimieren und diesen Gedanken in der breiten Öffentlichkeit etablieren.

Ein am Vortag der Einweihung in einer Zeitung erschienenes Gedicht wandte sich mit folgenden Worten an den König: "Und Barbarossa’s Traum werde zur Wahrheit durch Dich! … Baue, o König das Reich!"

Der in der französischen Zeitung Le Monde Illustré abgedruckte Holzstich zeigt die Ankunft der königlichen Familie im Innenhof ihres Stammsitzes am Tag der Einweihungsfeierlichkeiten. Dieser Zeitungsartikel ist nur einer der zahlreichen Artikel, Aufzeichnungen und Sonderdrucke, die sich in einem Faszikel des Hausarchivs Hohenzollern–Sigmaringen über die Reise des Königs Wilhelm von Preußen nach Hohenzollern im Oktober 1867 befinden.

Ein Archivale aus dem Landesarchiv Baden–Württemberg, Staatsarchiv Sigmaringen (StAS FAS HS 1–80 T 1–6 R 53,1439).